Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Janka: «Das Vertrauen ist das Hauptproblem»

Nach seinem Kreuzbandriss war die Teilnahme am Training zur Lauberhorn-Abfahrt für Carlo Janka ein erster Schritt auf dem Weg zurück. Seine erste Bilanz fällt gemischt aus.

Nur 78 Tage nach seinem Kreuzbandriss kehrte Carlo Janka am Mittwoch im Training am Lauberhorn auf die Weltcuppiste zurück. Für den Bündner war der Einsatz ein erstes Herantasten. Nach einer vorsichtigen Fahrt belegte er mit 3,34 Sekunden Platz 21.

Es muss sicher noch einiges besser laufen, damit ich an den Start gehe.
Autor: Carlo Janka
Legende: Video Jankas Trainingsfahrt am Lauberhorn abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.01.2018.

«Es lief eigentlich wie erwartet. Das Vertrauen ist immer noch das Hauptproblem, ich traue mich nicht so richtig draufzustehen, deshalb habe ich überall diese Rutscher drin. Dementsprechend gross ist der Rückstand im Ziel», analysierte Janka nach seiner Fahrt. Und mit Blick auf einen möglichen Einsatz in der Abfahrt sagte er: «Es muss sicher noch einiges besser laufen, damit ich an den Start gehe.»

Aber Janka konnte auch wichtige und positive Schlüsse aus dem Training ziehen: «Dem Knie geht es gut, es gab wenige bis gar keine Reaktionen. Bis jetzt bin ich da positiv», erklärte er unmittelbar nach seiner Fahrt.

Eine Entscheidung über einen Einsatz am Wochenende wird Janka frühestens am Donnerstag fällen. «Ich werde es im Training noch einmal probieren und dann werden wir Bilanz ziehen und schauen, wie es weitergeht.»

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 09.01.18, 22:20 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erika Leupi (Erika Leupi)
    Finde es verrückt, dass Carlo Janka versucht ohne OP wieder auf diesem hohen Niveau Ski zu fahren. Habe beide Knies operiert, weil nur für den normalen Sport (Ski, Tennis, Joggen, Wandern) das Knie zu wenig stabil war. Drücke due Daumen, dass es für ihn gut kommt und er fahren kann. Das Vertrauen kommt schon wieder, wenn man merkt, dass das Knie hält. Good luck Erika Leupi aus Thalwil
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Höltschi (Lölli)
    Bin positiv überrascht von Jankas Fahrt. Dass er kein totales Vertrauen hat ist nichts als logisch, schliesslich weiss er ja dass das Knie eigentlich kaputt ist. Ich hoffe er kann mit jeder Fahrt sein Vertrauen stärken und immer kompromissloser auf den Ski stehen. Wenns bei Janka funktioniert sehe ich ihn sicherlich im Olympia-Team in den Disziplinen Super-G und Kombi. Je nach dem wie es um Küng steht auch in der Abfahrt. Aber jetzt erstmal Daumen drücken, dass er dieses Wochenende starten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Je mehr Erfolge, umso grösser das Vertrauen. Gilt für alle Athleten. Aber grad Janka, welcher schon ganz oben, aber auch schon ganz unten war, er auch diese "Talfahrten" mit der ganzen Kritik an ihm ganz gut weggesteckt hat,hat den Willen & das Zeug dazu, es wieder zu schaffen. Immer vorausgesetzt, dass das Knie es mitmacht. Einfach nicht zu sehr forcieren, dann kommt es gut. Von Herzen viel Glück.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen