Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Jankas Ausrufezeichen in Lake Louise

Platz 5 bei der Abfahrt in Lake Louise: Carlo Janka ist der Speedauftakt geglückt. Den Sieg sicherte sich Aksel Svindal. Überschattet wurde das Rennen von einem schweren Sturz.

Das Podest

  • 1. Aksel Svindal (No)
  • 2. Peter Fill (It) +0,01 Sekunden
  • 3. Travis Ganong (USA) +0,36

Bis zur letzten Zwischenzeit lag Svindal immer hinter Fill, im Ziel leuchtete dann aber die «1» auf. Der Norweger legte einen wahren Steigerungslauf hin und distanzierte den Italiener am Ende um eine winzige Hundertstelsekunde. Auch ein paar gröbere Patzer im oberen Streckenteil brachten den Routinier nicht aus dem Konzept.

Für Svindal ist es der 26. Weltcupsieg, der 7. in Lake Louise. Nur ein Fahrer hat am gleichen Ort mehr Siege feiern können: Ingemar Stenmark in Madonna di Campiglio.

Die besten Schweizer

  • 5. Carlo Janka +0,57 Sekunden
  • 16. Patrick Küng +1,31
  • 32. Marc Gisin +2,26
  • 40. Niels Hintermann (Weltcup-Debüt), +2,55

Im Vorfeld des ersten Speedrennens der Saison war aus Schweizer Sicht mit dem Schlimmsten gerechnet worden. Die Verletzungshexe hatte etliche Male zugeschlagen, auch Janka gehört zu den Angeschlagenen. Von den Rückenproblemen war in seiner Fahrt aber nichts zu sehen. Mit Platz 5 dürfte der Obersaxer die eigenen Erwartungen übertroffen haben.

Weniger rund lief es Patrick Küng. Der Weltmeister, der seit geraumer Zeit von Knieproblemen geplagt wird, musste sich mit Platz 16 begnügen. Küng konnte sich im Vergleich zu den Trainings aber massiv steigern.

Legende: Video Der böse Sturz von Dürager abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus sportlive vom 28.11.2015.

Der brutale Sturz

Ganz böse erwischte es Markus Dürager. Der Österreicher mit Startnummer 34 verlor nach einer Kante die Balance, überschlug sich mehrmals und wurde schliesslich in die Sicherheitsnetzte katapultiert.

Das Rennen musste daraufhin für längere Zeit unterbrochen werden. Dürager brach sich gemäss ersten Informationen das linke Handgelenk sowie den linken Unterschenkel. Der 25-Jährige war ansprechbar und wurde per Helikopter ins Spital nach Banff gebracht.

Die Stimmen zum Rennen

  • Carlo Janka: «Ich bin im Grossen und Ganzen zufrieden. Der Steilhang war sehr gut, im Flachen habe ich etwas Zeit verloren. Das war aber absehbar. Das Gefühl auf dem Schnee und der Speed sind da.
  • Patrick Küng: «Die Fahrt war eine grosse Steigerung im Vergleich zum ersten Training. Der Abstand ist noch gross, ich brauche noch ein paar Kilometer.»

Das weitere Programm

Wer am Samstag - wie beispielsweise Kjetil Jansrud - nicht reüssieren konnte, erhält bereits am Sonntag eine neue Chance. In Lake Louise steht ein Super-G auf dem Programm. SRF zwei überträgt ab 19 Uhr live.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.11.15, 19:20 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Ihr Kommentar ist aber heute sehr zahm @passant.;-) Natürlich sind die Resultate von Janka und Küng gut. Doch Herr Waeden, Freude herrscht? Sie dsie sicher manchmal zurecht Bemängeln wie der Staat das Geld rauswirft, sagen hier Freude herrscht? Wo doch der SSV ca. Millionen im Jahr ausgebt für solche Resultate? Und Herr Mäder , Marc Gisin mag zwar gut gefahren sein, aber es ist nicht WC würdig! Bei mir herrscht keine Freude,wenn von 7 Fahrer es nur 2 in die erste Hälfte des Klassements schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, thun
      Da haben Sie gar nicht so Unrecht. Ich war sehr überrascht, dass wenigstens Janka und Küng etwas gezeigt haben. Ich habe wirklich damit gerechnet, das sie alle im Schongang den Hang runterrutschen und dann etwas über den Schnee und die Abstimmung von Ski und Schuh lamentieren. Ein kleiner Lichtblick war es so gesehen schon
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Die Resultate von Janka und Küng sind o.k, aber Österreich bringt 9 Fahrer unter die ersten 30, die Schweiz gerade mal 2. In den letzten Jahren hat eine einzige Fahrerin aus dem Nachwuchs den Sprung nach vorne geschafft, Holdener, der Rest fährt nur mit. Ich habe einen Teil des Damenrennens auf Eurosport gesehen und ging davon aus, das der Co Kommentator Österreicher ist. In Wahrheit war es Urs Lehmann, wo liegen wohl seine wirklichen Sympathien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Wenn man an die Vorgeschichte denkt:" Gesundheit angeschlagen, wenig Schnee-Training gegenüber der anderer Fahrer, haben Janka & Küng das hervorragend gemacht. Diese guten Plätze sind deshalb besonders wertvoll. Herzliche Gratulation zum sehr gelungenem Auftakt. "Freude herrscht!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen