Jansrud und Streitberger siegen in Kvitfjell

Der Norweger Kjetil Jansrud und der Österreicher Georg Streitberger haben zeitgleich die Weltcup-Abfahrt von Kvitfjell gewonnen. Aksel Svindal sicherte sich vorzeitig den Sieg im Abfahrts-Weltcup. Als einziger Schweizer fuhr Didier Défago in die Top 10.

Sowohl Kjetil Jansrud wie auch Georg Streitberger konnten zum ersten Mal eine Weltcup-Abfahrt gewinnen. Die beiden erreichten das Ziel der verkürzten Abfahrt zeitgleich nach 1:05,72 Minuten.

Svindal sichert sich die Kristallkugel

Platz 3 erreichte Travis Ganong mit 0,12 Sekunden Rückstand. Der Amerikaner fuhr erstmals in seiner Karriere auf das Podest. Erik Guay (Ka) und Aksel Svindal (No) folgten auf den Plätzen 4 und 5. Diese Rangierung reichte Svindal, um sich vorzeitig und zum 2. Mal in Folge mit der kleinen Kristallkugel zum Sieger der Abfahrts-Wertung zu krönen.

Streitberger mit bester Startnummer

Während der Erfolg von Jansrud, dem Olympiasieger im Super-G, erwartet werden konnte, ist der 1. Platz Streitbergers eine Überraschung. Der Österreicher, der in der Abfahrt bisher erst einmal auf das Podest gefahren war, nutzte seine optimale Ausgangsposition und zeigte mit der Startnummer 1 eine fehlerfreie Fahrt.

Schweizer weit zurück

Die Fahrer mit den höheren Startnummern hatten bei schlechter Sicht kaum Chancen auf einen Spitzenplatz. Zu denen gehörten auch die Schweizer, die allesamt eine höhere Nummer als die 20 gezogen hatten.

Video «Ski: Weltcup Kvitfjell, Fahrt von Défago» abspielen

Fahrt von Défago («sportlive», 28.02.2014)

1:15 min, vom 28.2.2014

Als bester Swiss-Ski-Fahrer belegte Didier Défago den 10. Rang. Der Walliser büsste 0,51 Sekunden auf die Bestzeit ein. Mit Patrick Küng (12.) fuhr noch ein weiterer Schweizer in die Top 20.

Zweite Chance am Samstag

Am Samstag steht im Olympia-Ort von 1994 eine weitere Abfahrt auf dem Programm. Die letzte Abfahrt der Saison steigt am 12. März beim Weltcup-Final auf der Lenzerheide. Aktuell sind mit Küng, Défago, Carlo Janka und Beat Feuz vier Schweizer für den Final der Top 25 qualifiziert.