Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Joël Gaspoz: «Ein unglaublich starker Moment»

Joël Gaspoz sorgte 1987 für den letzten Schweizer Slalomsieg in Wengen. «Mein klar emotionalster Erfolg», sagt der 55-Jährige noch heute.

Erst 18 Schweizer Siege hat die 88-jährige Geschichte des Weltcup-Slaloms von Wengen hervorgebracht. Der letzte Triumph ging vor mittlerweile 31 (!) Jahren auf das Konto von Joël Gaspoz.

Der Unterwalliser zündete damals 1987 ein letztes Feuerwerk in seiner bewegten, kurvenreichen Laufbahn. Bekannt als «Mozart des Skisports», galt er nie als eifriger Arbeiter. Trotzdem feierte er bemerkenswerte Erfolge. Allerdings musste er sich auch den Vorwurf gefallen lassen, einiges verpasst zu haben – allem voran sicher geglaubtes WM-Gold (siehe Box).

In der Immobilienbranche Fuss gefasst

Seinen 7. Weltcup-Erfolg (und die Siegpremiere im Slalom) am Lauberhorn vermochte Gaspoz nie mehr zu bestätigen. Keinen Monat später folgte in Crans-Montana der Karriereknick. Im März 1989 reichte er frustriert den Rücktritt ein.

Wir haben mit Joël Gaspoz (55) gesprochen.

Joël Gaspoz, wie sehr ist Ihnen der Exploit beim Slalom in Wengen noch präsent?

Joël Gaspoz: Hin und wieder erinnere ich mich sehr gerne daran. Es war ein unglaublich starker Moment! Der Beste in meiner ganzen Karriere. Ich war nie zuvor glücklicher, als ich die Ziellinie überquert hatte. Denn ich holte an diesem Tag das absolute Maximum aus mir heraus.

Legende: Video Der Siegeslauf von Joel Gaspoz 1987 abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.01.2018.

Sie hatten einen Monat zuvor schon in Madonna als 3. das Podest erklommen, zum erst 2. Mal überhaupt im Slalom. Hat sich Ihr Erfolg abgezeichnet?

Es gibt diese Phasen in einer Karriere: Da schwebt man einfach. So war es bei mir. Ich spürte viel Vertrauen und lieferte ein fast perfektes Rennen ab (Sieg mit 0,5 Sekunden Vorsprung – die Redaktion). Das Ambiente vor Heimpublikum war aussergewöhnlich, mein Gefühl unbeschreiblich.

Ich wollte damals bewusst alles hinter mir lassen und ein neues Kapitel in meinem Leben aufschlagen.
Autor: Joël Gaspoz

Was machen Sie heute?

Ich lebe nach wie vor in Morgins und bin in der Immobilienbranche tätig.

Mit dem Skifahren haben Sie abgeschlossen?

Ja, definitiv. Das geschah am Tag meines Rücktritts. Ich wollte damals bewusst alles hinter mir lassen und ein neues Kapitel in meinem Leben aufschlagen.

Ist es denkbar, dass Sie schon heuer als letzter Slalomsieger von Wengen abgelöst werden?

Mit Rang 2 in Madonna hat Luca Aerni bestimmt gute Argumente gesammelt. Trotzdem glaube ich, dass es noch zu früh ist. Aber vielleicht gibt's den Schweizer Sieg einen Monat später bei Olympia, das wäre auch nicht schlecht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.01.2018 10:15 / 13:50 Uhr

Karriere im Schnelldurchlauf

  • Im Alter von 17 startet Gaspoz 1980 in Lake Placid bereits bei Olympia: Rang 7 im Riesenslalom.
  • 7 Weltcup-Siege zwischen 1981 und 1987.
  • Gewinner der kleinen Kristallkugel 1985/86 – mit 1 Punkt Vorsprung vor Ingemar Stenmark.
  • Heim-WM 1987 in Crans-Montana: Auf seiner vermeintlichen Siegesfahrt im «Riesen» scheidet er im 2. Lauf 3 Tore vor dem Ziel aus.

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie den Slalom von Wengen am Sonntag auf SRF zwei und in unserer Sport App mit Stream & Ticker. Der 1. Lauf startet um 10:00 Uhr, Fortsetzung ab 13:05 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.