Zum Inhalt springen

Header

Video
Odermatt: «Es ist ganz anders als in Adelboden»
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen
Inhalt

Kein Vergleich mit Adelboden Odermatt: «Mir fehlen ein wenig die Worte»

5 Tage nach dem Triumph in Adelboden doppelte der Nidwaldner in Wengen nach: Doch die Gefühlslage ist ganz anders.

Am vergangenen Samstag war Marco Odermatt als Topfavorit zum Riesenslalom von Adelboden gestartet – und der Nidwaldner hielt den riesigen Erwartungen und dem enormen Druck Stand. Keine Woche nach dem ersten Sieg auf Schweizer Boden doppelte der 24-Jährige in Wengen auf eindrückliche Art und Weise nach.

Beim ersten Weltcup-Super-G am Lauberhorn seit 28 Jahren stellte Odermatt einmal mehr eine Zeit auf, an der sich alle weiteren Fahrer die Zähne ausbissen. Es ist für den Gesamtweltcup-Führenden der bereits 6. Saisonsieg, der 2. im Super-G.

Wenn ich die Anspannung gehabt hätte, die ich in Adelboden hatte, würde ich nicht alt werden.
Autor: Marco Odermatt

«Es ist unglaublich. Mir fehlen ein wenig die Worte», sagte ein strahlender Odermatt, der diese Woche zum ersten Mal in Wengen antritt. Dass es so aufgehe in einem Super-G, bei dem man das Gefühl hatte, dass er eher für die Abfahrer sei, erfüllte den «Riesen»-Crack mit Zufriedenheit: «Es ist cool.»

Auf den Vergleich mit Adelboden angesprochen, meinte er lachend: «Wenn ich die Anspannung gehabt hätte, die ich in Adelboden hatte, würde ich nicht alt werden. Es ist ganz anders.» Die Erleichterung, wie sie nach dem Sieg am vergangenen Samstag da gewesen sei, verspüre er nicht. Aber es sei sehr schön.

Grosses Lob von Kilde

Dickes Lob gab es auch vom grössten Konkurrenten. Aleksander Kilde, der diese Saison schon 3 Super-G gewonnen hatte, meinte: «Was soll ich sagen? Marco Odermatt ist ein gewaltiger Typ. Unglaublich, was er macht.»

Video
Kilde: «Odermatt ist ein gewaltiger Typ»
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen

Geht es nach den Schweizer Ski-Fans, so soll Odermatts Sieg erst der Anfang zu Festspielen am Lauberhorn-Wochenende gewesen sein. Er selber rechnet sich für die «Sprint-Abfahrt» am Freitag mehr aus als für den Samstag. «Ich werde wieder voll angreifen», verspricht er. Die Konkurrenz wird gewarnt sein, auch wenn der Nidwaldner in den Abfahrten nicht zum Favoritenkreis gehört.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie die Weltcup-Rennen in Wengen dieses Wochenende live auf SRF zwei und in der SRF Sport App:

  • Freitag, 12:10 Uhr: Abfahrt
  • Samstag, 12:10 Uhr: Abfahrt
  • Sonntag, 10:00 Uhr: Slalom

SRF zwei, sportlive, 13.1.21, 12:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Ich lehne mich mal ausm Fenster:
    Bleibt ‚Odi‘ so konstant, hat er Chancen, am Ende seiner Karriere zu den 10 oder sogar 5 erfolgreichsten Skifahrern aller Zeiten zu werden.

    Der Ski-Schweiz dürften güldene Zeiten bevorstehen.

    HOPP ODI! Mach Nidwalden… und den Rest… stolz!
    1. Antwort von Markus Küng  (OFreak59)
      Warum solch spekulative Karrierebilanzen jetzt schon gemacht werden müssen? Zur Zeit ist er der Grösste. Und ich bin sicher, er fährt nich für einen Karrierenvergleich, sondern nimmt es Rennen für Rennen. Er darf stolz sein auf seine Erfolge und dass er uns so viel Freude bereitet. Geniessen wir doch einfach seine Auftritte und seine Natürlichkeit und freuen uns mit ihm. „Hopp Marco, hopp Schwiiz, wir drücken Dir die Daumen, so wie Du es jeweils Deinen Teamkollegen machst“.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Bewahr dir deine Unbefangenheit und du wirst keine Begrenzungen erfahren.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Oh was, man darf kommentieren! Also dann Bravo!
    1. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      ich bin auch immer wieder erstaunt das im Spot jeder nur so bedeutungsloser Bericht kommentiert werden kann, aber bei den wichtigsten Berichte nur ab und zu. Schade aber das ist eben unsere SRF das will ja keine Kritik einfahren.