Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Kristallkugel für Jansrud – Sieg an Fill

Kjetil Jansrud hat sich dank einem 7. Platz im Super-G von Kvitfjell vorzeitig den Disziplinen-Weltcup gesichert. Den Tagessieg holte sich der Italiener Peter Fill.

Das Podest

  • 1. Peter Fill (It)
  • 2. Hannes Reichelt (Ö) +0,10
  • 3. Erik Guay (Ka) +0,23

Nach dem 2. Platz in der Abfahrt vom Samstag hatte Peter Fill am Sonntag im Super-G noch mehr Grund zum Jubeln. Der Italiener setzte sich dank einer starken Fahrt knapp vor Hannes Reichelt und Erik Guay durch und feierte seinen 3. Weltcupsieg, den 1. im Super-G. Bisher stand der 34-Jährige in der Abfahrt zweimal zuoberst.

Kjetil Jansrud, Abfahrtssieger vom Samstag, musste sich mit Platz 6 begnügen. Der Norweger, der in dieser Saison im Super-G 3 Siege einfuhr, hatte dennoch Grund zur Freude. Im Disziplinen-Weltcup ist Jansrud ein Rennen vor Schluss nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Damit hat der 31-Jährige die 3. kleine Kristallkugel seiner Karriere auf sicher.

Die Schweizer

  • 5. Beat Feuz +0,37
  • 9. Mauro Caviezel +0,76
  • 20. Urs Kryenbühl +1,23
  • 21. Ralph Weber +1,24
  • 24. Niels Hintermann +1,27
  • 25. Gilles Roulin +1,41
  • 36. Carlo Janka +1,71
  • 41. Patrick Küng +1,93
Legende: Video Die Fahrt von Feuz abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus sportlive vom 26.02.2017.

Nach Platz 3 in der Abfahrt vom Samstag konnte Beat Feuz auch im Super-G überzeugen. Der Schangnauer reihte sich mit einem Rückstand von 0,37 Sekunden auf Rang 5 ein. Der Rückstand auf einen Podestplatz betrug 0,14 Sekunden.

Eine gute Leistung zeigte erneut Mauro Caviezel. Der Bündner, in den beiden Abfahrten in Kvitfjell 10. und 15., schaffte als Neunter den Sprung in die Top 10. Punkte holten auch Urs Kryenbühl, Ralph Weber, Niels Hintermann und Gilles Roulin, der seinen ersten Weltcup-Super-G bestritt. Enttäuschungen setzte es für Carlo Janka und Patrick Küng ab.

Das weitere Programm

Am kommenden Wochenende stehen in Kranjska Gora die Techniker wieder im Einsatz. Am Samstag steht ein Riesenslalom, am Sonntag ein Slalom auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.02.17, 11:55 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Schweingruber (Jürg)
    Herr Janka hat den Kombisieg von N.Hintermann auf äusserst unfaire Art kommentiert (das hätte mit Sport nichts mehr zu tun) und diesen Sieg damit so richtig verunglimpft. Die Frage sei gestattet, was es denn diesmal war?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Höltschi (Lölli)
    Da wächst was zusammen! Roulin, Hintermann und Kryenbühl haben das Potenzial sich in der nächsten Saison im Weltcup zu etablieren. Weber und Mani müssen schauen dass sie nicht "überholt" werden. Mit Barandun und Rogentin sind nämlich noch zwei weitere starke Speedfahrer im Europacup-Team, die nur auf ihre Chance warten. Diese Wochenende hat auch gezeigt, wie sehr RUSSI fehlt. So sehr sich Dani Kern journalistisch anstrengen mag, die Fachkompetenz ist nicht wirklich vorhanden.Da muss was gehm Srf
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf (RenéR)
      @Höltschi Barandun wird in der nächsten Saison nicht auf seine Chance warten müssen. Im Super G besitzt er dann im WC einen Fix-Startplatz. Er nimmt somit keinem anderen Schweizer den Startplatz weg. Roulin mit seinen fixen Startplätzen erarbeitete sich für die nächste WC-Saison als EC-Fahrer eine optimale Ausgangslage. Die ganze Saison wird er im Super G & Abfahrt unmittelbar nach den Top 30 starten können. Oder er verbessert sich schon dann in der Startliste in die Top 30.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Gratulation an die Podestfahrer und Feuz und Caviezel. Vergleicht man Rangierung und Startnummern, sind Start-Nrn. ab 10 -20 und ab ca. 25 - 50 klar top klassiert (bei ORF gut ersichtlich). Natürlich musste man persönlich eine gute Fahrt abliefern. Heute waren klar die vorderen Start-Nrn. wegen schlechter Sicht benachteiligt. Ski-Sport ist eben ein Freiluft-Sport, bei dem das Wetter & die Sicht sehr grossen Einfluss hat
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Stimmt! "Des einen Leid, ist des anderen Freud." Aber toll, haben die jungen Fahrer mit hoher Starnummer diese Chance der besseren Sicht & auch schnelleren Piste, beim Schopf gepackt & sehr gute Resultate abliefern können & damit WC-Punkte geholt. Allerdings das Pech & zum Nachteil für Janka, dass er aber so aus den Top 30 gespült worden ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen