Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Kristoffersen macht in Wengen das Norwegen-Triple perfekt

Das Lauberhorn-Wochenende hat nicht von strahlendem Sonnenschein gelebt – dafür von alles überstrahlenden Norwegern. Im Slalom setzte Henrik Kristoffersen den Siegeszug fort. Die Schweizer brachten nur Marc Gini ins Ziel.

Die Norweger haben im Berner Oberland für den durchschlagenden Erfolg gesorgt. Inklusive Adelboden kam kein Fahrer aus einer anderen Nation an den aktuellen Überfliegern vorbei.

Henrik Kristoffersen komplettierte mit seinem 2. Slalom-Triumph innert 7 Tagen den skandinavischen Coup. Somit haben der Reihe nach Kjetil Jansrud (Super-Kombi), Aksel Svindal (Abfahrt) sowie Kristoffersen in Wengen restlos alles abgeräumt – und der Konkurrenz lediglich die Brosamen überlassen. Im 19. Saisonrennen machten die Norweger das Dutzend an Siegen bereits voll.

Aber die Form ist ganz okay, und es macht einfach unglaublich Spass.
Autor: Henrik Kristoffersen

Gleichwohl machte Kristoffersen nach der erneuten Machtdemonstration auf Understatement: «Ich bin sicher nicht unschlagbar. Aber die Form ist ganz okay, und es macht einfach unglaublich Spass.»

Das Podest

  • 1. Henrik Kristoffersen (No) 1:37,85
  • 2. Giuliano Razzoli (It) + 0,30
  • 3. Stefano Gross (It) + 0,68
Giuliano Razzoli, Henrik Kristoffersen und Stefano Gross jubeln Arm in Arm.
Legende: Gemeinsamer Jubel Nebst Kristoffersen schafften es Giuliano Razzoli (links) und Stefano Gross auf das Podest. Keystone

Für den 21-jährigen Shootingstar Kristoffersen war es bereits der 4. Saisonsieg im 5. Rennen. Nachdem er die Saisonpremiere in Val d'Isère dominiert hatte, nahm er nun den Schwung aus Adelboden mit. Die 16 Hundertstel Reserve baute er dank einem Schlussfurioso auf dem flachen Hang sogar in einen Vorsprung von 0,30 Sekunden aus.

Hinter Kristoffersen folgte ein italienisches Duo. Giuliano Razzoli feierte mit seinem 10. Podestplatz ein kleines Jubiläum.

Die Schweizer

  • 24. Marc Gini + 2,33
  • Out im 2. Lauf: Luca Aerni und Daniel Yule

Die zuletzt soliden Schweizer Slalomfahrer mussten ausgerechnet vor der Heimkulisse einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen. Als Einziger taucht darum Marc Gini im Schlussklassement an Position 24 auf.

Legende: Video Aerni: «Es hat mir die Skier gekreuzt» abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Vom 17.01.2016.

Der Bündner qualifizierte sich zum ersten Mal in diesem Winter für einen 2. Lauf – und buchte erstmals seit März 2013 wieder Punkte. Zwar kalkulierte der 31-Jährige bei der Reprise den Sicherheitsgedanken mit ein, gleichwohl konnte er nach Platz 28 zur Halbzeit noch etwas Terrain gutmachen.

Er profitierte dabei von mehreren Ausfällen – darunter die beiden Schweizer Daniel Yule (15. im 1. Lauf) und Luca Aerni (7.).

Das weitere Programm

Traditionsgemäss steht nach Wengen Kitzbühel auf dem Programm. Im Nordtirol gibt es 4 Entscheidungen innert 3 Tagen. Nach dem Auftakt am Freitag mit dem Double Super-Kombi und Super-G folgt die Abfahrt auf der Streif sowie zum Abschluss am Sonntag der Slalom.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.01.2016 10:25 / 13:20 Uhr

Legende: Video Zu zweit neben der Piste: Erst erwischt es Yule, später Aerni abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Vom 17.01.2016.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Arnold, Unterschächen
    Also zum Mitschreiben oder Mitdenken für gewisse Herren sei hier gesagt das auch Corinne Suter das Jahr schon top Plätze heraus gefahren hat, auch sie ist erst zwanzig Jahre alt also ist nicht alles so schlecht wie immer geschrieben wird, auch eine Hählen hat gute Fahrten gezeigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Spannender Slalom & interessant zu sehen, wie die Favoriten mit dieser einmal anderer Art eines Slalom umgegangen sind. Und die beiden jungen Schweizer müssen sich für ihr Ausscheiden sicher nicht schämen, denn es ist ja sogar Hirscher passiert. Aerni nach dem 1. Lauf sogar vor Hirscher, wäre es natürlich schön gewesen, wenn er durch gekommen wäre. Auch für Yule. Toll für Gini.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jörg Kohler, Ringgenberg
    War ein schönes Fest. Leider keine Spitzenresultate der Schweizer. Das kommt schon noch. Lara Gut brauchte auch einige Jahre um regelmässig Topresultate bringen zu können. Viel mehr beschäftigt mich die Zicke Marcel Hirscher. Also das was er heute abgezogen hat ist ja unglaublich. Da ist es nicht verwunderlich, dass er ausgefallen ist. Nur den ganzen Tag auf hohem Niveau stänkern. Nicht verwunderlich, dass ausgerechnet der jüngste der Top-Drei ein zählbares Resultat stehen hat. Kopf frei = Sieg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Krauss, Zürich
      Nur eine kurze Ergänzung: Lara Gut hatte im Alter von 17 Jahren bereits 2 WM-Silbermedaillen und einige Weltcup-Podestplätze. Allein dadurch hebt sie sich leistungsmässig deutlich von den restlichen SwissSki-Fahrern ab. Beim Rest stimme ich Ihnen zu. Beste Grüsse, Fabio K.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Also wenn mich die Erinnerung nicht trügt, ist Hirscher schon letztes Jahr in Wengen am normalen Slalomhang ausgeschieden. Er will einfach immer zuoberst auf dem Podest stehen & ist schon mit einem 2. Rang unzufrieden. Aber am Kristofferson hat er jetzt halt auch zu knabbern, sowie die Speedfahrer an Svindal. Jansrud ist noch zuwenig konstant, deshalb kann man ihn noch schlagen. Aber die Norweger sind für die Athleten aller Nationen eine harte Nuss, die es zu knacken gilt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen