Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kurioser Sieg anno 1939 «Schlitzohr» Molitor und die Abkürzung am Lauberhorn

Mit über 9 Sekunden Vorsprung gewann Karl Molitor am Lauberhorn vor 83 Jahren. Nicht ganz regelkonform allerdings.

Karl Molitor.
Legende: Bis heute erfolgreichster Skifahrer am Lauberhorn Karl Molitor. Keystone

Es ist bis heute einer der wohl kuriosesten Siege in der Geschichte des alpinen Ski-Rennsports. Karl Molitor profitierte bei seinem überragenden Triumph am Lauberhorn im Jahre 1939 auf ungewöhnliche Weise von seinem Heimvorteil.

Der Schweizer, mit 11 Siegen erfolgreichster Skifahrer überhaupt in der über 90-jährigen Lauberhorn-Geschichte, konnte die legendäre Abfahrt damals mit über 9 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden. Hinter dieser Parforce-Leistung steckte allerdings ein Geheimnis, das er erst im hohen Alter lüftete.

Video
Archiv: Skilegende Karl Molitor ist tot
Aus Tagesschau vom 27.08.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 47 Sekunden.

150-Meter-Abkürzung im Tiefschnee

So erklärte der Dorflehrer dem damals 19-jährigen Molitor am Vorabend in einem vertraulichen Gespräch, dass er beim Staubbachbänkli zwischen zwei Toren eine 150 Meter lange Abkürzung in den Tiefschnee stampfen würde. Da es damals noch keine Kameras und kaum Zuschauer gab, wurde dies nicht bemerkt.

Ich konnte kaum bremsen und wurde so schnell, dass ich fürchterlich stürzte, als ich wieder auf die Piste kam.
Autor: Karl Molitor löste das Geheimnis Jahre später auf

Molitor fand die Stelle, ging anstatt in eine Rechtskurve einfach geradeaus weiter. Das Problem: Die Piste war an jener Stelle nur eine Skilänge breit. «Ich konnte kaum bremsen und wurde so schnell, dass ich fürchterlich stürzte, als ich wieder auf die Piste kam.»

Molitor hievte sich wieder auf die Beine und erreichte das Ziel mit wenigen Stockstössen. Und trotz Sturz mit einem beträchtlichen Vorsprung.

Video
Zuletzt erfolgreiche Schweizer am Lauberhorn – auch ohne Abkürzungen
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 35 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 14.01.2022, 12:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Gab es damals schon Tore die Abfahrt, oder suchten sich die Rennläufer ihren komplett eigenen Weg?
  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Gab es damals schon Tore die Abfahrt, oder suchten sich die Rennläufer ihren komplett eigenen Weg?
  • Kommentar von Roman Pfister  (Homer69)
    Bei allem Patriotismus. Das war kein komischer Sieg, das war Betrug. Logische Folge: Zwei Jahre Sperre. Aberkennung aller Siege die er in dieser Zeit eingefahren hat.
    1. Antwort von Martin Duttwiler  (Martin. D)
      Bei allem Anstand aber Ihr Kommentar ist typisch "Bünzli" wen interessiert dass noch ob Karl Molitor vor 83 Jahren eine Abkürzung nahm (ausser Ihnen?). Ich bin auch für Korrektheit aber man "könnte" es auch übertreiben. Ich denke wir haben zurzeit andere Prioritäten.