Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Locher nicht mehr Slalom-Trainer

Steve Locher ist nicht mehr Trainer der Schweizer Slalom-Fahrer im Weltcup. Der Vertrag mit dem Walliser wurde von Swiss-Ski nicht mehr verlängert.

Legende: Video Swiss-Ski trennt sich von Trainer Steve Locher («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 0:13 Minuten.
Vom 11.04.2015.

Swiss-Ski nennt «zwischenmenschliche Differenzen» als Grund für die Trennung. Da die fachlichen Qualitäten von Locher unbestritten seien, wolle man aber den Unterwalliser im Nationalen Leistungszentrum West weiterbeschäftigen, heisst es weiter. Entsprechende Gespräche seien im Gang.

Locher war seit 2012 Hauptverantwortlicher für die Weltcup-Slalom-Gruppe der Männer. Er hatte vor allem die Aufgabe, Talente an die Weltspitze heranzuführen. Am besten ist ihm dies in den Fällen von Daniel Yule und Luca Aerni gelungen, welche im Weltcup Top-10-Klassierungen erreicht haben.

Als Aktiver hatte Locher Olympia-Bronze in der Kombination (1992), WM-Bronze im Riesenslalom (1999) sowie drei Weltcup-Rennen gewonnen.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Muster, Zürich
    Urs Lehmann ist CEO der Firma Similasan, dann Co-Kommentator während der Ski-Saison bei Eurosport. Wann hat er denn noch Zeit, um den Schweizer Skiverband so zu führen, dass die Führung nicht nur eine Alibi-Übung ist. Es ist dringend nötig, dass man diesen Urs Lehmann so schnell wie möglich als Präsident des Skiverbandes ablöst. Denn seit er Präsident ist, geht es nur noch in eine Richtung mit dem Verband: abwärts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Thurgau
    Wann merkt man bei Swiss Ski endlich einmal, dass der Präsident Urs Lehmann und ein paar seiner Untergebenen-Kumpels das Hauptproblem des Skiverbandes sind und nicht die Trainer. Diese Trainer können aufgrund der Probleme im Skiverband ihren Job nicht optimal ausführen. Auch die Sponsoren Swisscom, Raiffeisen, etc. sollten endlich einmal ein Machtwort sprechen und zum Bsp. Urs Lehmann vollamtlich zu Eurosport senden. Habe meinen jährlichen Gönner-Beitrag vorläufig gestoppt; mal sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann, Stein am Rhein
    Kann man diesen Lehmann nicht endlich hauptamtlich zu Eurosport wegbefördern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen