Marc Gini und der unerschütterliche Glaube

Einem Weltcuperfolg stehen Jahre des Misserfolgs gegenüber. Swiss-Ski stufte ihn zurück, das Sommertraining musste er mehrheitlich selber bestreiten. Und trotzdem ist Marc Gini davon überzeugt, wieder ein Siegfahrer werden zu können.

Video «Marc Gini – sein Kampf zurück in den Weltcup» abspielen

Marc Gini – sein Kampf zurück in den Weltcup

12 min, aus sportlounge vom 14.12.2015

Acht Jahre ist es her, da stand Marc Gini zuoberst. Im doppelten Sinne: Denn sein Sieg im Weltcup-Slalom in Reiteralm (Ö) war gleichzeitig auch sein (einsamer) Karriere-Höhepunkt. Aufs Podest schaffte es der Bündner seither nie mehr. Einzig 2011 auf der Lenzerheide schaute noch einmal ein Top-5-Ergebnis heraus (Platz 4).

Für den Misserfolg gibt es Gründe: Verletzungen bremsten Gini immer wieder aus. Der Misserfolg hatte auch Konsequenzen. Gini ist nur noch B-Kader-Mitglied. Und der Slalomspezialist musste sein Sommertraining mehrheitlich selber bestreiten und berappen.

«  Sonst würde ich mir das nicht mehr antun. »

Marc Gini

Dies tat der 31-Jährige mit grossem Enthusiasmus. «Ich glaube noch daran, Rennen gewinnen zu können», sagt Gini. «Sonst würde ich mir das nicht mehr antun.» Er wisse aber, wie viel es braucht, um wieder ein Siegfahrer zu sein.

Im Sommer war Gini mehrheitlich auf sich alleine gestellt. Insgesamt rund 15'000 Franken wendete er für Trainings und einen Trip in den Schnee Neuseelands auf. In der Schweiz schlief er oft in seinem Camper, um die Hotelkosten zu sparen. Die Rückschläge blieben Gini in der Form einer Blinddarmentzündung und eines Muskelfaserrisses indes treu.

Erste Chance im Weltcup nicht genutzt

Trotzdem konnte er den Winter beschwerdefrei in Angriff nehmen. In FIS- und Europacup-Rennen versuchte Gini Punkte zu sammeln, um im Weltcup eine tiefere Startnummer zu bekommen.

  • Im Sommer 2015 in Neuseeland fuhr er in 6 Rennen (5 nationale und 1 FIS-Rennen) 5 Podestplätze heraus.
  • Anfang Dezember 2015 erreichte er in den beiden Europacup-Slaloms in Norwegen die Ränge 5 und 8.
Video «Ski: Gini nach dem Slalom in Val d'Isere im Interview» abspielen

Gini nach dem Slalom in Val d'Isere im Interview

2:29 min, vom 15.12.2015

Den 1. Weltcup-Slalom in Val d'Isere am vergangenen Sonntag musste Gini dennoch mit der hohen Nummer 53 in Angriff nehmen – und verpasste als 37. prompt sein angestrebtes Ziel, die Quali für den 2. Lauf.

Damit hat der Schweizer nun bei seinen letzten 12 Weltcup-Starts immer den 2. Durchgang verfehlt. Letztmals war er im März 2013 beim 2. Teil eines Slaloms mit von der Partie.

Entmutigen lässt sich Gini aber auch durch das jüngste Negativerlebnis nicht: «Das war erst der 1. Weltcupslalom in dieser Saison. Es kommen noch zehn», sagt er.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlounge», 14.12.15, 22:25 Uhr