Marc Gisin mit Glück im Unglück

Der Super-G in Kitzbühel ist von einem Sturz von Marc Gisin überschattet worden. Der Engelberger zog sich dabei ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma zu, kam aber alles in allem glimpflich davon.

Video «Ski: Sturz von Marc Gisin» abspielen

Der Sturz von Marc Gisin

0:21 min, vom 23.1.2015

Marc Gisin verlor beim Absprung an der Hausbergkante die Kontrolle, prallte hart auf die Piste und wurde nach mehreren Überschlägen vom Sicherheitsnetz gestoppt. Der 26-Jährige musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden.

Nach ersten Angaben soll sich Gisin nicht gravierend verletzt haben. «Er ist glimpflich davon gekommen. Er hat zwar ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma, aber das ist laut den Ärzten unbedenklich», sagte Stefan Hofmänner, der Medienchef von Swiss-Ski, gegenüber SRF. Trotzdem wurde Gisin zur Sicherheit ins Spital nach Innsbruck verlegt, wo er über Nacht überwacht wird.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.2015, 11:20 Uhr.