Miller verzichtet auf Rennen in Wengen

Bode Miller wird bei den Weltcup-Rennen am Lauberhorn trotz seiner Teilnahme an den beiden Abfahrtstrainings nicht an den Start gehen. Sein Ziel bleibt die in zweieinhalb Wochen beginnende WM in Vail/Beaver Creek.

Bode Miller blickt in die Berner Oberländer Bergwelt.

Bildlegende: Noch nicht bereit Bode Miller verzichtet auf die Lauberhorn-Abfahrt. Keystone

Knapp acht Wochen nach seiner Rückenoperation verzichtet Miller angesichts seiner mangelhaften Fitness in Wengen auf ein Renn-Comeback im Weltcup. Bei einem Start würde der 37-jährige Amerikaner seinen Verletztenstatus aufgeben und einen möglichen Rückfall in der Weltrangliste riskieren.

«Ich bin definitiv noch nicht in Rennverfassung. Es ist nicht einfach, dies zu akzeptieren, aber es ist, wie es ist», sagte Miller nach dem 2. Abfahrtstraining am Donnerstag.

Miller als Vorläufer in der Super-Kombi

In einer Sitzung der Teamcaptains wurde auf Bitten des US-Teams allerdings entschieden, dass Miller am Freitag in der Super-Kombination als Vorläufer auf die Abfahrtsstrecke gehen wird.

Der vierfache Weltmeister hat seit März 2014 kein Weltcup-Rennen mehr bestritten. Der Fokus des Amerikaners liegt nun auf der in zweieinhalb Wochen beginnenden Alpin-WM in Vail/Beaver Creek.

Video «Ski Alpin: Die 1. Trainingsfahrt von Bode Miller» abspielen

Die 1. Trainingsfahrt von Bode Miller am Lauberhorn

0:47 min, vom 13.1.2015