Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Mölgg neuer König von Zagreb – Schweizer überzeugen

Manfred Mölgg gewinnt den Nachtslalom in der kroatischen Hauptstadt. Der Italiener distanziert Felix Neureuther und Henrik Kristoffersen. Zwei Schweizer fahren in die Top 10.

Die ersten 4

  • 1. Manfred Mölgg (It)
  • 2. Felix Neureuther (De) +0,72
  • 3. Henrik Kristoffersen (No) +0,77
  • 4. Daniel Yule (Sz) +0,99

Manfred Mölgg verdankte seinen ersten Sieg seit 8 Jahren einem starken Finaldurchgang. Der Routinier fuhr im 2. Lauf mit Abstand am schnellsten. So preschte er vom 5. Rang an die Spitze vor und distanzierte Felix Neureuther und Henrik Kristoffersen. Der Norweger hatte die letzten beiden Weltcup-Slaloms für sich entschieden.

Auch Daniel Yule durfte mit seiner Leistung zufrieden sein. Der Schweizer lag am Ende nur 0,22 Sekunden hinter dem Podest und realisierte als 4. sein Karrierebestergebnis.

Legende: Video Peitschender Wind: Missliche Bedingungen in Zagreb abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus sportlive vom 05.01.2017.

Der Wind, der Wind...

Marcel Hirscher lief es nicht wie gewünscht. Der Österreicher hatte auf dem Sljeme die letzten 3 Austragungen allesamt gewonnen. Mit dem 4. Sieg an gleicher Stätte in Serie hätte er sich in die Geschichtsbücher eingetragen. Stattdessen wurde er nur 6.

Zu Reden gab auch der Wind. Zeitweise war die Piste ob der starken Böen kaum zu sehen. Der 2. Lauf wurde deshalb in rekordverdächtigem Tempo durchgepeitscht.

Auch Mikaela Shiffrin war vom heftigen Wind beeindruckt

Die weiteren Schweizer

  • 8. Luca Aerni +1,69
  • 20. Marc Rochat +2,95
  • OUT: Ramon Zenhäusern

Gleich 4 Schweizer konnten sich in der kroatischen Hauptstadt für den 2. Durchgang qualifizieren. Luca Aerni verlor im oberen Teil des 2. Laufes Zeit, drehte dann aber immer mehr auf und belegte im Zwischenklassement den 2. Rang. Am Ende schaute Platz 8 heraus.

Marc Rochat (Startnummer 49) erzielte sein bestes Weltcupresultat überhaupt. Der Walliser wurde 20. und verbesserte damit seine Leistung vom 6. Januar 2016. Vor fast genau einem Jahr wurde er in Santa Caterina 27. Ramon Zenhäusern, der den 2. Lauf als 3. in Angriff nahm, schied bei Rennhälfte nach einem Einfädler aus.

Legende: Video Der Ausfall von Überraschungsmann Engel abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus sportlive vom 05.01.2017.

Halbzeit-Überraschungen scheitern an den Nerven

Bei Halbzeit hatte es ganz nach einer Sensation ausgesehen. Manuel Feller führte vor dem Routinier Julien Lizeroux und dem unbekannten Amerikaner Mark Engel.

Sowohl Feller als auch Engel schieden in der Entscheidung aus, Lizeroux fiel auf Rang 9 zurück. Der grosse Pechvogel war denn auch Engel, der sich erstmals für einen 2. Lauf qualifiziert hatte. Der 25-Jährige scheiterte erst kurz vor der Ziellinie.

Das weitere Programm

Ab Samstag macht der Weltcup-Tross in der Schweiz Halt: In Adelboden stehen am legendären «Chuenisbärgli» ein Riesenslalom und ein Slalom auf der Agenda.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.01.16, 14:40 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Hervorragender 4. Rang von Yule, top der 8. Rang von Aerni & den guten 20. Platz von Rochat freut auch!:-) "Freude herrscht!" Bravo! Haben sie gut gemacht. Herzliche Gratulation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Grundsätzlich hatte der wind weniger einfluss, als man meinte. Nur 2-3 wurden wirklich verweht. Auch mit starkem wind waren sie im mittelsektor oft nicht langsamer als die andern. Einnzig die icht im oberen teil war ein wirkliches problem. Engel hatte im ersten lauf rückenwind teilweise, fuhr aber auch sackstark und bestätigte die leistung bis kurz vor dem ziel gut. Trotzdem ist es schwierig ein geordnetes fazit zu ziehen. Die besten waren aber schlussendlich vorne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Yule: sehr gut und immernoch luft nach oben! Aerni: weniger risiko um nicht nochmals auszuscheiden, in adelboden wird er ums podest mitfahren RZ: bei 1.zz schon auf 15, mit guter fahrt hätte er ca auf rang 10-12 kommen können, schade, er braucht bald einige pkte um nicht rauszufallen aus den 30 Rochat: gut in form, schade der fehler. Gini: wichtig: er war wieder schnell, da hat er heute ein gutes resultat aus dem fenster geworfen Schmidiger: naja Simonet: bringts nicht runter Fazit:positiv
    Ablehnen den Kommentar ablehnen