Zum Inhalt springen

Header

Video
Die grössten Erfolge in Jankas glorreicher Karriere
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen
Inhalt

Nach 17 Jahren im Weltcup Carlo Janka beendet nach Wengen seine Karriere

  • Die Karriere von Carlo Janka ist nach den Lauberhornrennen 2022 vorbei.
  • Im Alter von 35 Jahren zollt der Bündner seinem lädierten Körper Tribut und wirft mitten in der Olympiasaison das Handtuch.
  • Der Sieger des Gesamtweltcups 2009/10 erlebte je im Riesenslalom mit dem Sieg an der WM 2009 und bei Olympia 2010 zwei goldene Sternstunden. Auf die Höhen folgten gesundheitliche Tiefen.
Video
Janka: «War immer ein bisschen ein Schönwetter-Fahrer»
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen

Ausgerechnet in Wengen, einem für seinen frühen Aufstieg symbolischen Schauplatz, lässt Carlo Janka seine Karriere ausklingen. Der 35-jährige, bald 2-fache Familienvater ist nur noch bis am Samstag als Rennfahrer unterwegs – anschliessend zieht er einen Schlussstrich. «Der Kreis schliesst sich für mich hier in Wengen, für mich ist es der perfekte Abschied an meinem Lieblingsrennen», sagte Janka an einer Medienkonferenz am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland.

In der Jungfrau-Region will sich der Routinier ein letztes Mal den Berg hinunterstürzen, möchte allzu gerne aus dem Nichts und trotz anhaltender Rückenprobleme für ein finales Hurra sorgen. 19 Mal schon stand er entweder in einer Abfahrt oder Kombination am Lauberhorn am Start.

Video
Archiv: Janka siegt als 22-Jähriger in der Wengen-Super-Kombi
Aus sportaktuell vom 16.01.2009.
abspielen

Gleich bei seiner Premiere 2009 kam Janka in der Super-Kombination zum durchschlagenden Erfolg. Insgesamt kletterte er im Berner Oberland 8 Mal aufs Podest. Herausragend waren sein Triumph in der Abfahrt 2010 und 5 Jahre später nach langer Leidenszeit die Ränge 1 in der Kombination sowie 3 in der Abfahrt.

Ein letzter Start in Wengen als Ziel

Zuletzt hat der früher erfolgsverwöhnte Weltmeister und Olympiasieger zähe Jahre hinter sich. In der Saison 2017/18 bestritt er kein einziges Weltcup-Rennen, dafür in Pyeongchang die Kombination bei den Winterspielen (15.). Zwei 3. Ränge in den Abfahrten von Lake Louise (Dezember 2019) und Kvitfjell (März 2020) waren seine allzu magere Ausbeute im langen Karriere-Endspurt nach der grossen Zäsur. Als beachtlich ist zudem der 9. Platz bei der WM-Abfahrt im Vorjahr in Cortina d’Ampezzo einzustufen.

Seither aber kam Janka nicht mehr in Fahrt. «Seit dem Kreuzbandriss (2017, Anm. d. Red.) wurden die Störfaktoren immer grösser», weiss auch Janka. Den Einstieg in den laufenden Winter verpasste er unter anderem wegen einer Covid-Erkrankung. Für Bormio in der Altjahrswoche meldete er sich kurzfristig zurück und plante im Veltlin mit 3 Speed-Starts fast 300 Tage nach seinem letzten Weltcup-Einsatz, einem 24. Rang am 6. März 2021 in Saalbach-Hinterglemm.    

Video
Mit Carlo Janka tritt ein Grosser des Skisports nach Wengen ab
Aus Sport-Clip vom 13.01.2022.
abspielen

 Doch ein ratloser Janka reiste nach dem ernüchternden Training wieder ab. Sein Vorhaben damals: sauberer Neuaufbau mit Blick auf die Lauberhorn-Rennen. Der Rücktritt habe sich ein wenig abgezeichnet und der Entscheid sei über den Sommer und Herbst gereift, liess Janka nun durchblicken. Es sei sein letztes Ziel gewesen, in Wengen noch einmal an den Start gehen zu können. Dass er sich diesen Wunsch erfüllen kann, macht den Bündner zufrieden.

Nach den letzten beiden Abfahrten in Wengen freut sich Janka auf das Leben nach dem Profi-Sport, ohne verbissenen Kampf um Hundertstelsekunden. Denn er gibt unumwunden zu: Mit seiner eigenen Familie habe sich der Fokus verschoben. Der Abschied an seinem geliebten Lauberhorn muss aber noch sein. Für den scheidenden Athleten spricht: Er kann befreit von der ganzen Last antreten.

srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 13.01.2022, 15:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eric Baumgartner  (Eric Baumgartner)
    Sogar Petrus spielt mit für seine 2 letzten Rennen (das Wetter-Hoch heisst Carlos). Es passt einfach alles zusammen für deine letzten 2 Rennen deiner grossartigen Karriere wo leider deine Gesundheit nicht immer mitgespielt hat. Danke Carlo und für deine Zukunft alles Gute.
  • Kommentar von Daniel Hugentobler  (Daniel Pasadena)
    Ein wichtiges Ereignis geht bei Carlo immer vergessen. In Sotschi, als einer der ersten gestartet, zeigte er einen phantastischen Lauf, bis zu dem Sprung, der über Nacht noch ein bisschen spektakulärer gemacht wurde. Janka flog extrem weit, konnte sich mirakulös auf den Bein halten, verlor aber mindestens 5 Zehntel. Alle Fahrer danach waren gewarnt. Ohne diese 5 Zehntel wäre Carlo Olympiasieger geworden! Die beste Leistung, die ich von Carlo gesehen habe. Das verdiente Lob dafür erhielt er nie.
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Carlo Janka ist ein Aushängeschild unserer Ski-begeisterten Nation und bescherte uns manch freudvolle Stunde. Mit WM-Titel, Olympiasieg und Gesamtweltcup hat er die grössten Titel gewonnen Natürlich bleibt eine Frage im Raum: Wo würde er stehen, wenn ihn sein Körper nicht so oft zurückgebunden hätte? Wer ihn in seinen besten Zeiten fahren gesehen hat, kann eigentlich nur zu einem Schluss kommen: Die Sammlung an Siegen und Erfolgen wäre wesentlich länger geworden. Alles Gute für die Zukunft!