Neureuther patzt – Hirscher holt sich Slalom-Weltcup

Marcel Hirscher hat sich im letzten Slalom-Rennen der Saison in Méribel mit einem Sieg die kleine Kristallkugel gesichert. Felix Neureuther, vor dem Rennen in der Slalom-Wertung noch klar in Führung, zeigte im Schlussspurt Nerven und wurde nur 12.

Video «Ski alpin: Weltcup-Finale in Méribel, Slalom Männer» abspielen

Marcel Hirscher holt sich auf die Slalom-Kugel

2:04 min, aus sportpanorama vom 22.3.2015

Felix Neureuthers Vorsprung in der Slalom-Wertung auf Marcel Hirscher schien vor dem letzten Rennen in Méribel komfortabel. 55 Zähler lag der Deutsche vor dem österreichischen Gesamtweltcupsieger.

Doch ausgerechnet im Endspurt zeigte der Mann aus Garmisch-Partenkirchen, der in dieser Weltcup-Saison achtmal auf einem Slalom-Podest gestanden hatte, nochmals Nerven. Nach einem Fehler im ersten Lauf und Rang 14 war sein Polster auf den drittplatzierten Hirscher bereits auf mickrige 13 Punkte zusammengeschrumpft.

Video «Ski Alpin: Slalom Méribel, 2. Lauf Hirscher» abspielen

Volles Risiko: Hirschers Lauf zum Sieg

0:58 min, vom 22.3.2015

Hirscher weiss zu profitieren

Auch im zweiten Lauf fuhr bei Neureuther die Unsicherheit mit, der erhoffte Traumlauf blieb beim 30-Jährigen aus. Am Ende reichte es dem Deutschen nur zu Rang 12.

Ganz anders Hirscher: Dem Salzburger gelang im zweiten Durchgang eine Demonstration seiner Stärke. Mit überragender Bestzeit vor Giuliano Razzoli (+0,83) und Alexander Choroschilow (+1,09) holte sich der 26-Jährige den Sieg und schnappte Neureuther damit die kleine Kristallkugel noch vor der Nase weg. Für Hirscher ist es der dritte Disziplinen-Triumph im Slalom.

Des einen Freud ist des anderen Leid

«Felix hat mir im ersten Lauf die Tür aufgemacht. Für mich war klar, dass ich alles auf eine Karte setzen muss. Es ist mir geglückt, aber das war schon ein ziemlich wilder Ritt», analysierte ein sichtlich zufriedener Hirscher nach dem Rennen.

Neureuther, bei dem nach eigener Aussage die «Flasche leer» war, zeigte sich als fairer Verlierer. «Ich hatte im ersten Durchgang einen zu grossen Fehler. Ich habe alles probiert, Marcel hat es gnadenlos runtergebogen und ist deshalb der verdiente Sieger. Ich kann nur den Hut ziehen», so der Geschlagene.

Erstmals keine Punkte für die Schweiz

Als einziger Schweizer hatte Daniel Yule die Qualifikation für den Weltcup-Final im Slalom sichergestellt. Dem Walliser unterlief aber bereits nach wenigen Torstangen im ersten Lauf ein Innenski-Fehler. Den Ausfall konnte Yule danach nicht mehr verhindern. Zum ersten Mal in diesem Winter blieb die Schweiz damit im Slalom ohne Weltcup-Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.03.15 08:50 Uhr