Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Neureuther patzt – Hirscher holt sich Slalom-Weltcup

Marcel Hirscher hat sich im letzten Slalom-Rennen der Saison in Méribel mit einem Sieg die kleine Kristallkugel gesichert. Felix Neureuther, vor dem Rennen in der Slalom-Wertung noch klar in Führung, zeigte im Schlussspurt Nerven und wurde nur 12.

Legende: Video Marcel Hirscher holt sich auf die Slalom-Kugel abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus sportpanorama vom 22.03.2015.

Felix Neureuthers Vorsprung in der Slalom-Wertung auf Marcel Hirscher schien vor dem letzten Rennen in Méribel komfortabel. 55 Zähler lag der Deutsche vor dem österreichischen Gesamtweltcupsieger.

Doch ausgerechnet im Endspurt zeigte der Mann aus Garmisch-Partenkirchen, der in dieser Weltcup-Saison achtmal auf einem Slalom-Podest gestanden hatte, nochmals Nerven. Nach einem Fehler im ersten Lauf und Rang 14 war sein Polster auf den drittplatzierten Hirscher bereits auf mickrige 13 Punkte zusammengeschrumpft.

Legende: Video Volles Risiko: Hirschers Lauf zum Sieg abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus sportlive vom 22.03.2015.

Hirscher weiss zu profitieren

Auch im zweiten Lauf fuhr bei Neureuther die Unsicherheit mit, der erhoffte Traumlauf blieb beim 30-Jährigen aus. Am Ende reichte es dem Deutschen nur zu Rang 12.

Ganz anders Hirscher: Dem Salzburger gelang im zweiten Durchgang eine Demonstration seiner Stärke. Mit überragender Bestzeit vor Giuliano Razzoli (+0,83) und Alexander Choroschilow (+1,09) holte sich der 26-Jährige den Sieg und schnappte Neureuther damit die kleine Kristallkugel noch vor der Nase weg. Für Hirscher ist es der dritte Disziplinen-Triumph im Slalom.

Des einen Freud ist des anderen Leid

«Felix hat mir im ersten Lauf die Tür aufgemacht. Für mich war klar, dass ich alles auf eine Karte setzen muss. Es ist mir geglückt, aber das war schon ein ziemlich wilder Ritt», analysierte ein sichtlich zufriedener Hirscher nach dem Rennen.

Neureuther, bei dem nach eigener Aussage die «Flasche leer» war, zeigte sich als fairer Verlierer. «Ich hatte im ersten Durchgang einen zu grossen Fehler. Ich habe alles probiert, Marcel hat es gnadenlos runtergebogen und ist deshalb der verdiente Sieger. Ich kann nur den Hut ziehen», so der Geschlagene.

Erstmals keine Punkte für die Schweiz

Als einziger Schweizer hatte Daniel Yule die Qualifikation für den Weltcup-Final im Slalom sichergestellt. Dem Walliser unterlief aber bereits nach wenigen Torstangen im ersten Lauf ein Innenski-Fehler. Den Ausfall konnte Yule danach nicht mehr verhindern. Zum ersten Mal in diesem Winter blieb die Schweiz damit im Slalom ohne Weltcup-Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.03.15 08:50 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Hirscher ist der Platzhirsch im alpinen Skisport. Wenn er einst aufhört, wird er der Beste aller Zeiten sein und alle relevanten Rekorde gebrochen haben. Ganz grosses Kino, der Mann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. Stähli, Sursee
      Nichts gegen Hirscher, grossartige Leistung von ihm - ABER: ich bezweifle, dass er die 86 Weltcupsiege von Stenmark übertreffen wird (Hirscher aktuell: 31). Auch die je 8 Kristallkugeln im Slalom (Hirscher: 3) und Riesenslalom (Hirscher: 2) dürften schwer zu erreichen sein. Zumal Hirscher angetönt hat, dass er womöglich nicht bis zu den nächsten Olympischen Spielen aktiv sein werde...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoJo, SO
    so krass wie stark der hirscher im kopf ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Vielleicht nimmt er ja kurz vor dem Start aus seiner Flasche einen Energie-Drink? :-) Damit er so krass im Kopf ist? :-) Wobei, wenn ich so recht überlege "krass" eigentlich negativ ist. Für "schräg" "total daneben" steht. Einigen wir uns auf: Mental stark, wie auch immer er es macht? Also persönlich bin ich skeptisch, wenn alle Athleten/Innen am Ende einer langen Saison Ermüdungserscheinungen haben & ein Hirscher immer noch so "frisch" wie Anfang Saison ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jochen Bitschnau, Vandans
      @W.E,Kt., naja, wenn ein Schweizer so gut wie Hirscher wäre, dann wären Sie wohl nicht skeptisch. Es gibt nun mal Ausnahmesportler wie einen Federer oder Hirscher die wenn es darauf ankommt, ihr Potential voll ausschöpfen können. Sie würden sich wundern, wozu ein mental starker Mensch, der sich ein klares Ziel gesetzt hat, alles fähig ist. Aber es wäre doch langweilig, wenn diese menschen immer nur Schweizer wären oder ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      @J. Bitschnau: Sie irren! Bin es generell. Klar können mental starke Menschen über sich heraus wachsen & unglaubliches leisten. Ist in der Regel aber kein Dauerzustand, weil der Körper irgendwann nicht mehr mit macht. Bei Hirscher hält dieser Dauerzustand jetzt schon die vierte Saison an. Und nach dem WC geht es für sie ja weiter. Landesmeisterschaften, Sommertraining & Sieger werden noch lange herum gereicht, also weniger Zeit für Entspannung & Ruhe bleibt um auf zutanken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen