Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Nur Jansrud schneller als der Saslong-Spezialist

Mit Steven Nyman ist in Gröden auch 2016 zu rechnen. Der dreifache Sieger schloss das 2. Training auf Platz 2 ab. Bestzeit fuhr Kjetil Jansrud, die Schweizer verpassten die Top 10.

Kjetil Jansrud
Legende: Ist wohl Nymans grösster Widersacher Kjetil Jansrud. Keystone

Die Schweizer Abfahrer vermochten im 2. Training nicht ganz an ihre Leistungen vom Mittwoch anzuknüpfen, als sie die Plätze 2 (Carlo Janka), 9 (Patrick Küng) und 11 (Beat Feuz) belegt hatten.

Dieses Trio kam im Swiss-Ski-Lager mit der anspruchsvollen Saslong zwar erneut am besten zurecht. Die Top 10 erreichte im Training der geringen Abstände indes keiner: Janka (13.), Feuz (18.) und Küng (24.) verloren zwischen 0,58 und 1,15 Sekunden auf die Bestzeit.

Nyman zum Vierten?

Die schnellste Zeit liess sich Kjetil Jansrud notieren, der in Val d'Isère die bisher einzige Abfahrt der Saison gewonnen hatte. Der Norweger distanzierte Steven Nyman um 5 Hundertstel. Der 34-jährige Amerikaner hat seine einzigen drei Weltcup-Siege allesamt auf der Saslong gefeiert.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    Gute Schweizer im Training, nun kommts draufan wie sehr sie sich steigern können. Heute fuhren die Topfahrer sauber, aber kontrolliert, das Rennen wird in Sachen Aggressivität ganz anders aussehen. Von der zweiten Garde ist für mich Hintermann weiterhin der Lichtblick, wenn es ihm morgen aufgeht, traue ich ihm die Top 15 zu (heute oben Fehler). Weber kann sich hoffentlich nochmals so steigern wie von T1 zu 2. Dann wäre auch bei ihm einiges drin. Wird sicherlich ein spannendes Rennen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Koller (mko)
      Ich sehe das auch so, die Schweizer müssen erst einmal in die Saison hinein kommen wie in den letzten Jahren, sich von den Verletzungen Erholen und dann sehen wir diese Saison schon noch Podestplätze und Siege der Schweizer Männern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen