Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Nur Jansrud schneller als Küng

Patrick Küng hat im zweitletzten Super-G der Saison beinahe seinen dritten Weltcup-Sieg gefeiert. Der Glarner musste sich in Kvitfjell nur dem Einheimischen Kjetil Jansrud geschlagen geben. Derweil sicherte sich Aksel Svindal nach der Abfahrts- auch die Super-G-Kugel.

Legende: Video Zusammenfassung Super-G der Männer abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus sportpanorama vom 02.03.2014.

Olympia-Sieger Jansrud fühlt sich in Kvitfjell sichtbar wohl: Im Super-G 2012 sowie in der Abfahrt vom Freitag feierte er hier seine bisher einzigen Weltcup-Siege - nun folgte der dritte Streich.

Der 28-Jährige zeigte bei immer stärker werdendem Schneefall eine starke Leistung und meisterte die Schlüsselstellen formidabel. Im Ziel unterbot Jansrud die bisherige Bestmarke von Patrick Küng um 26 Hundertstel. Abfahrts-Olympia-Sieger Matthias Mayer (Ö) komplettierte das Podium als Dritter mit 0,33 Sekunden Rückstand.

Küng meldet sich zurück

Für den zweitplatzierten Küng war es der 5. Podestplatz der Karriere. «Die Bedingungen waren nicht einfach. Die Piste war weich. Aber im mittleren Sektor bin ich sehr gut gefahren», sagte der Glarner. Beinahe hätte es ihm zum 3. Weltcup-Sieg gereicht. Dieser wäre nach den letzten Resultaten ein wenig überraschend dahergekommen.

Denn nach seinem Abfahrts-Triumph in Wengen Mitte Januar hatte er bei den Speed-Rennen in Kitzbühel (14./17.) und wegen Magenproblemen in Sotschi (15./12.) eine kleine Baisse durchlaufen. Auch in den beiden Abfahrten am Freitag und Samstag in Kvitfjell verpasste Küng jeweils als 12. zweimal die Top 10. Nun ist er zurück, gerade rechtzeitig im Hinblick auf den Weltcup-Final auf der Lenzerheide.

Bei diesem nicht am Start sein wird Teamkollege Beat Feuz. Der Emmentaler fuhr direkt hinter Didier Défago auf Rang 17, wurde jedoch in der Super-G-Gesamtwertung noch auf Rang 26 verdrängt.

Kugel-Sammler Svindal

Weltcup-Gesamtleader Aksel Svindal verpasste als Vierter die neunte Podiums-Klassierung in Kvitfjell. Die Rangierung reichte dem Norweger allerdings, um sich zum 3. Mal in Serie und zum 5. Mal insgesamt die kleine Kristallkugel für den Super-G-Weltcup zu sichern. Bereits am Freitag hatte Svindal vorzeitig die Abfahrts-Wertung gewonnen.

Vorteil Hirscher?

Im Gesamtweltcup führt Svindal 77 Punkte vor Marcel Hirscher (Ö). Allerdings stehen bis zum Saisonende nur noch zwei Speedrennen auf dem Programm - aber jeweils zwei Slaloms und Riesenslaloms, in denen der österreichische Techniker kräftig punkten kann.

Bank muss abtransportiert werden

Der Super-G vom Sonntag musste wegen eines Sturzes des Tschechen Ondrej Bank für längere Zeit unterbrochen werden. Der 33-Jährige hatte jedoch Glück im Unglück. Er zog sich «nur» zwei Platzwunden am linken Bein zu.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René, St.Gallen
    @Passant Janka erzielte heute gewiss FIS-Punkte! auch der Letzte erhält solche. Ihre Behauptung ist nicht korrekt! Scheinbar kennen sie nicht den Unterschied zw. WC-Punkten und FIS-Punkten. Auch darum können sie die Wichtigkeit des EC zu wenig einordnen. Betr. Schlendrian im Schweizer Team: Küng 2.! Leistungen vom Weekend: beste Saisonresultate von Zurbriggen, Mani & Gisin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. E, H
    Nun haben die Norweger ja erreicht was sie wollten. Das Ziel Svindal auf den 1. Rang im Gesamt WC zu puschen. Herzliche Gratulation an Küng für den 2. Rang! Bei Feuz ganz klar: beim zweiten Streckenabschnitt fehlen ihm noch Kraft & Kondition. Das wird schon. Bei Janka hätte mich jetzt nach Freitag & Samstag ein besseres Resultat verwundert. Irgendwo war da bei ihm dieses WE Sand im Getriebe. Dieses Wochenende gilt es jetzt rasch abzuhaken. Vorwärtsschauen gilt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Küng hat es wieder rechtzeitig wieder gepackt. Feuz wird nicht dabei sein auf der Lenzerheide. Und der lustige Carlo setzt seine Fasnachtsfahrten fort. FIS-Punkte gibt es leider dafür nicht, aber er scheint für seine Twitter-Verslein diverse Sympathien zu bekommen. Es wird bestimmt in den Kommentaren auf seine enormen Fortschritte in dieser Saison hingewiesen werden, aber ausser den schon erwähnten "sauglatten" Sprüchen auf Twitter bietet er zur Zeit überhaupt nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      Ich glaube nicht, dass wir von Janka nach diesen peinlichen Resultaten so schnell wieder solch dumme Tweets zu sehen bekommen. #Juxveranstaltung 1: Platz 33. #Juxveranstaltung 2: Platz 45. #Juxveranstaltung 3: Platz 39.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. E, H
      Liebe Herren Christen & Passant: Aber es ist ja Fasnachtszeit! Also ich habe mich über seine Tweets sehr amüsiert. Macht es doch einfach auch & gut ist! Habt ihr denn so gar keinen Humor? "Humor ist, wenn man trotzdem lacht." Denke, das macht & kann der Janka!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von jean passant, thun
      @Christen. Man kann nur hoffen, dass er daraus gelernt hat. Eine solche Einstellung rächt sich eben bei einem Fahrer wie Janka. Er ist nicht (mehr) Sonderklasse und wenn nicht alles passt, kann er nicht mal mit dem Durchschnitt mithalten. Die Saison kann man bei ihm abschreiben. Auf nächstes Jahr hin sollte man von ihm definitiv Leistung und Verantwortungsübernahme fordern, er sollte ein Vorbild für die Jungen und nicht eine Teampeinlichkeit sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Es gibt im Ski-Weltcup schon viel zu viele, die immer nur das sagen, was mehr als 90% hören wollen, und gerade auch deshalb und nicht nur wegen ihrer Erfolge zu Lieblingen der Nation wurden, wie z.B. Cuche oder Feuz. Janka hat wenigstens den Mut, manchmal anders zu sein, und wird gerade auch deshalb kritisiert. Das Twittern und Facebooklen ist sowieso ein Freizeitbetrieb der meisten Spitzensport Treibenden, der nicht allzu ernst genommen werden sollte. Janka kommt 2015 schon noch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von jean passant, thun
      @WE,H. Ich fand den Tweet einfach nicht witzig. Es mangelte an einem "Augenzwinkern" und Selbstironie. Von Janka erwartete ich zum Saisonende endlich mal ein befreites Auftreten, eine angriffige Fahrweise, es kam anders. Aber sie haben Recht es ist Fasnacht und nur weil CJ sich als "Jammertante" gebärdet, müssen wir nicht ins gleiche Muster verfallen. Ich lasse ihn nun seine restliche Saison unkommentiert "verdubbeln", schauen wir nächste Saison wieder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von W. E, H
      @J. Stump: Bester Beweis für Ihre These die heutige Abfahrts-Siegerin bei den Frauen! Denke ein Ziel für diese Saison ist erreicht worden. Wir haben in den Speed Disziplinen in der Lenzerheide wieder Schweizer mit dabei. Haben unsere Jungs gut gemacht! Von nichts kommt nix, aber hier die Bestätigung dass es eben nicht ein NIX gewesen ist, sonst wäre es auch diese Saison in der Lenzerheide nichts. :-) Hurra!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Michael, Bern
      Herr Passant.. irgendwie schäm ich mich, dass sich etwa 50% meiner Kommentare auf Sie beziehen.. Aber bitte.. spielen sie nicht den Pseudopsychologen. Erstens: Aus den Tweets gleich auf die Einstellung zu schliessen, ist doch etwas gar übertrieben. Bei Ihnen hab ich schlicht immer das Gefühl, Ihnen fehlt die Fähigkeit, eine Aussenperspektive/Drittperspektive einzunehmen. Gehen Sie mal in ein Empathie-Training oder so.. Dies würde ihre schwarz/weiss Sichtweise etwas auflockern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    8. Antwort von jean passant, thun
      @Michel. Sie könnten sich in ihrer Einschätzung etwas täuschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    9. Antwort von Michael, Bern
      Kann sein.. sagen Sie mir wo ;)) Jedoch sag auch ich: Aufgrund eines ironischen Tweets (den sie wohl anders interpretiert haben, als es Janka beabsichtigt hat) gleich auf die mangelnde Einstellung zu schliessen, ist dicker Tubac!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    10. Antwort von W. E, H
      @Passant: Wenn sie alle die da irgendwo ihre Tweeds auf allen diesen Foren die es mittlerweile gibt irgendwie auseinander bröseln wollen & sie in witzig oder eben nicht witzig einordnen wollen, dann sind Sie wirklich gut beschäftigt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    11. Antwort von Stefan Arnold, 6465
      @ passant nerft nur mit seinen Kommentaren man merkt genau das er nichts versteht vom Schifahren sonst würde er nicht solches einen schreiben
      Ablehnen den Kommentar ablehnen