Zum Inhalt springen

Header

Video
Näpflin: «Super-G auch in Zukunft eine Option»
Aus Sport-Clip vom 17.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

OK-Chef Näpflin zieht Bilanz Super-G am Lauberhorn? «Könnte man auch in Zukunft anbieten»

Die Lauberhorn-Rennen 2022 waren ein voller Erfolg. Für OK-Chef Urs Näpflin eine Genugtuung nach der Absage im Vorjahr.

4 Rennen, 5 Schweizer Podestplätze, dazu während des ganzen Wochenendes Kaiserwetter: Viel mehr hätten sich die Organisatoren der 92. Lauberhorn-Rennen nicht wünschen können. «Nicht in den kühnsten Träumen», so OK-Chef Urs Näpflin, hätte er sich einen solchen Verlauf vorgestellt. «Wir sind rundum zufrieden.»

Nach der coronabedingten Absage im letzten Jahr erhielten sowohl die Verantwortlichen als auch die Fahrer und nicht zuletzt die Fans in Wengen einiges zurück. Und trotz der weltweit grassierenden Omikron-Variante traten Horrorszenarien, wie sie zunächst befürchtet wurden, nicht ein.

Wir sind rundum zufrieden.
Autor: Urs Näpflin

«Es ist eine Erleichterung, dass wir alles so umsetzen konnten, wie wir es geplant haben», so Näpflin. Anders als noch in Adelboden hätten sich die Zuschauer auf der Strecke verteilt, etwa in der Naturarena unterhalb des Hundschopfs. Ausserdem habe man mit Appellen zum Maskentragen das Möglichste versucht, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Fast 20'000 Zuschauer am Samstag

Insgesamt 43'100 Ski-Fans verfolgten die Rennen vor Ort, allein 19'500 die Original-Abfahrt am Samstag. «Es sind deutlich mehr geworden als erwartet. Zum Teil kamen die Leute auch spontan wegen der guten Leistungen der Schweizer», freute sich Näpflin.

Wir hatten sehr gute Rückmeldungen zum Super-G.
Autor: Urs Näpflin über das Lauberhorn-Comeback der Disziplin am Donnerstag

Erstmals seit 1992 standen in allen Rennen am Lauberhorn Schweizer auf dem Podest. Wobei in diesem Jahr dank des Super-G am Donnerstag sogar vier, damals aber nur drei Rennen ausgetragen wurden. Für die nächsten Jahre sind in Wengen laut Kalender weiterhin zwei Abfahrten und ein Slalom vorgesehen. Näpflin könnte sich allerdings vorstellen, dass der Super-G keine Ausnahme bleibt.

«Wir hatten sehr gute Rückmeldungen. Es ist durchaus eine Option, dass wir das auch in Zukunft so anbieten. Wir sind diesbezüglich offen», sagte er. Wichtig für die Organisatoren sei aber, dass der beliebte Hundschopf bei zwei von drei Rennen befahren werde. Eine Knacknuss könnte in dieser Hinsicht der maximale Höhenunterschied zwischen Start und Ziel sein, der bei einem Super-G reglementarisch vorgeschrieben sei.

Video
Näpflin: «Wir sind rundum zufrieden»
Aus Sport-Clip vom 17.01.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 9 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 16.01.2022, 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Die Rennen am Lauberhorn haben ja schon ihre Tradition und Reiz. Aber da gibt es doch geplante Konkurrenz aus Zermat, resp. Breuil Cervignia. Ist die "Matterhorn Piste" mit der Abfahrt bereits vom Tisch? Oder neu Super-G in Wengen und Abfahrt nach einer Woche akklimatisation auf 3500 Meter von der Testa Grigia?
    1. Antwort von Reto von Siebenthal  (Retoli)
      Diese Abfahrt ist geplant… aber nicht als ersatz für Wengen sondern Speed Auftakt Rennen in Zermatt im November!
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Was hat doch der Bundesrat vor fast 2 Jahren in bezug der Maske informiert: wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann muss die Maske getragen werden.
  • Kommentar von Beat Zurbrügg  (BeZu)
    Herzliche Gratulation nach Wengen. Fantastische Skirennen, schönes Skifest und beste Werbung für den Wintersport, grandios gemacht.
    Ich hoffe, dass es hier in den Kommentaren nicht wieder so viele Nörgeler gibt betreffend Masken wie nach dem Adelboden Wochenende.
    1. Antwort von Hans Peter Aeberli  (Byron)
      @BeZu: verschreien Sie das lieber nicht... gewisse Leute lassen nicht so schnell locker. Wobei dies ja - wie die Rennen am Lauberhorn zeigen - bei Sportlern eine sehr erfolgreiche Eigenschaft sein kann ;-)