Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urs Näpflin: «Im Moment kann ich zur Situation nicht mehr sagen»
abspielen. Laufzeit 16 Sekunden.
Inhalt

OK-Chef über Stand der Dinge Lauberhornrennen in Gefahr? Entscheid am Sonntagmittag

Verschiedenen Medienmeldungen zufolge könnten die Lauberhornrennen Corona zum Opfer fallen. Der Organisator will am Sonntagmittag informieren.

Wegen zu hoher Corona-Infektionszahlen soll dem Ski-Klassiker am Lauberhorn am Wochenende vom 15. bis 17. Januar eine Absage drohen. Das deutete der Männer-Rennchef Markus Waldner am Samstag in Adelboden an.

«In den letzten Tagen wurde im Weltcup-Dorf nach den Weihnachtsferien sehr intensiv getestet. Dabei stellte sich heraus, dass es sehr viele Covid-19-Fälle gibt», fasste Waldner zusammen.

Ausserdem seien über die Festtage englische Touristen in dem Ort gewesen, es bestehe also die Gefahr, dass das mutierte Coronavirus in der Schweiz auftreten könne.

Video
Markus Waldner: «Es ist nicht nur ein Gerücht, dass die Lauberhornrennen gefährdet sind»
Aus Sport-Clip vom 09.01.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 42 Sekunden.

Näpflin und sein Team wollen am Sonntag informieren

OK-Präsident Urs Näpflin wollte gegenüber SRF Sport am Samstagabend nicht konkreter werden. «Im Moment kann ich zur Situation nicht mehr sagen. Wir sind im Gespräch und in Abklärungen mit dem Kanton.»

Gemäss Näpflin wird am Sonntagmittag über das Rennprogramm entschieden. Geplant wären bei der 91. Durchführung eine Sprint-Abfahrt zum Auftakt am Freitag, gefolgt von der legendären Lauberhorn-Abfahrt und einem Slalom.

Wengen zu verlieren würde alle schmerzen. Aber die Gesundheit der Athleten darf nicht in Gefahr sein.
Autor: Markus Waldner

Waldner seinerseits sagt, dass die FIS auf der Basis des Entscheides seitens der Berner Behörde die nächsten Schritte einleiten könne. Laut dem Südtiroler müssen jetzt die Experten die Verantwortung übernehmen, das letzte Wort spreche dann die Task Force der FIS.

«Wengen zu verlieren würde alle schmerzen. Aber die Gesundheit der Athleten darf nicht in Gefahr sein. Und das Saison-Highlight ist die WM in Cortina, dem müssen wir alles unterordnen», sagt Waldner abschliessend.

SRf zwei, «sportheute», 09.01.2021 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Warum sollten die Lauberhornrennen abgesagt werden?
    Wenn die Fis will findet sie überall gewisse " bekannte" und " aktuelle" Probleme!
    Im meinem Kanton gibt es: 1. Genügend andere Hotels.
    2. Man könnte das gesamte Personal in Wengen entlassen und nur Personal mit einem negativen Covid Test einstellen( Temporä natürlich)
    3. Man könnte auch in ein anderes Do
    1. Antwort von Markus Graf  (Mister King)
      Und am besten noch den ganzen Berg ersetzen?
  • Kommentar von Fritz Hostettler  (hoss)
    dieser Fall zeigt auf das die Gastronomie eben doch zur Weiterverbreitung des Virus beiträgt. Wenn die Lauberhornrennen abgesagt werden müssen wäre der Schaden enorm. Vor allem für den Steuerzahler der dann wieder geradestehen muss für Unvernunft und Eigensinnigkeit von ein paar Unverbesserlichen die nur in ihrer Blase leben.
  • Kommentar von Daniel Altorfer  (geni)
    Das ganze nimmt langsam aber sicher groteske und absurde Formen an.....Wie lange dauert es noch, bis wir unser Leben komplett einstellen?
    1. Antwort von Roland Glättli  (R. Maier-G.)
      Wenn diese erwiesenermaßen untauglichen PCR-Tests weiter als Entscheidungsgrundlage dienen, geht das noch ewig!