Paris triumphiert in der ersten Abfahrt der Saison

Der Südtiroler Dominik Paris hat die Weltcup-Abfahrt im kanadischen Lake Louise gewonnen. Carlo Janka auf Rang 10 sorgte für die Schweizer Bestleistung, Beat Feuz fuhr bei seinem Comeback in die Top 30.

Das erste Speed-Rennen der Saison erinnerte resultatmässig stark an die vergangene Saison: An der Spitze der Rangliste fanden sich keine Schweizer. Carlo Janka sorgte von Startplatz 37 aus für die Bestleistung des Tages und fuhr auf Rang 10.

Patrick Küng (15.), Didier Défago (23.) und Rückkehrer Beat Feuz (30.) schafften den Sprung in die Punkteränge. Im Kampf ums Podest machten andere das Rennen: Der Italiener Dominik Paris gewann vor Klaus Kröll (Ö) und Adrien Théaux (Fr).

3. Sieg für Paris

Paris, ein guter Techniker und hervorragender Gleiter, vermochte mit einer starken Fahrt im flacheren unteren Streckenabschnitt die Bestzeit von Kröll um 0,03 Sekunden zu unterbieten. Nach den Siegen in Bormio und Kitzbühel vergangene Saison stand der Südtiroler bereits zum 3. Mal zuoberst auf einem Abfahrts-Podest.

Das Rennen der Rückkehrer

Mit Feuz und Bode Miller gaben gleich zwei ehemalige Spitzenfahrer ihr Comeback im Weltcup-Zirkus. Feuz, der nach einer 20-monatigen Verletzungspause erstmals wieder ein Rennen fuhr, schaffte den erhofften Sprung in die Top 30 mit Rang 30 gerade noch. Miller, dessen letzte Weltcup-Abfahrt vom Dezember 2012 datiert, büsste im Mittelteil Geschwindigkeit ein und fuhr auf den 16. Platz.