Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Pinturault mit Premiere in Garmisch

Der Franzose Alexis Pinturault hat in Garmisch den ersten Riesenslalom seiner Karriere gewonnen. Er verwies die Topfavoriten Marcel Hirscher und Ted Ligety auf die Plätze. Zudem schafften es 3 Schweizer in die Punkteränge, was es zuvor diesen Winter noch gar nie gegeben hatte.

Alexis Pinturault, der nach dem 1. Lauf auf Rang 2 gelegen hatte, profitierte von einem groben Fehler Felix Neureuthers. Der Deutsche war nach dem 1. Durchgang in Führung gelegen und hätte Geschichte schreiben können: Er wäre erst der 2 Deutsche nach Max Rieger 1973 gewesen, der in einem Riesenslalom zuoberst auf dem Podest gestanden hatte. So aber konnte Pinurault den ersten Riesenslalomsieg seiner Karriere feiern. Das Podest komplettierten die Topfavoriten Marcel Hirscher (Ö) und Ted Ligety (USA).

Ligety vor kleiner Kristallkugel

Ligety führt nun mit 105 Punkten Vorsprung auf Hirscher im Disziplinenweltcup bei 2 ausbleibenden Rennen. In Anbetracht, dass der Amerikaner diese Saison immer aufs Podest fuhr, dürfte sich Ligety die kleine Kristallkugel nicht mehr nehmen lassen.

Auch eine Premiere fürs Schweizer Team

Die Schweizer verloren im 1. Lauf wie erwartet viel Zeit. Mit Didier Défago sowie den beiden Nachwuchsfahrer Elia Zurbriggen und Manuel Pleisch schafften es aber immerhin 3 Schweizer in den 2. Durchgang. So viele Swiss-Ski-Fahrer waren in diesem Winter noch gar nie in einem 2. Lauf vertreten gewesen.

Défago auf Punkte angewiesen

In diesem zeigte Défago einen starken oberen Streckenteil, verlor aber unten zuviel Zeit und musste sich schlussendlich mit Platz 19 begnügen. In der momentanen Situation ist jeder einzelne WM-Punkt für den Walliser wichtig: Er belegt im Riesenslalom-Gesamtklassement momentan den 25. Rang, welcher gerade noch zur Teilnahme am Weltcup-Final in der Lenzerheide Mitte März berechtigt.

Nachwuchsfahrer machen Hoffnung

Den 2. Lauf eröffnete der junge Elia Zurbriggen in seinem erst 2. Weltcuprennen. Der Sohn von Pirmin Zurbriggen fuhr dann mit Platz 26 auch sogleich seine ersten Weltcuppunkte ein. Auch Manuel Pleisch gelang mit dem 23. Schlussrang dasselbe. In der Vergangenheit verpasste der Bündner entweder den 2. Lauf oder er schied in diesem aus. Die beiden Schweizer Nachwuchsfahrer zeigten 2 erfrischende und unbekümmerte Läufe, was trotz der aktuell monumentalen Skikrise etwas Anlass zur Hoffnung für die kommenden Skiwinter gibt.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Antoine Mercier, 1800 Vevey
    Mein Kommentar hat mit dem Jingle‘ zu tun, welches bei jeden Ski-Bericht begleitet. Die STIMME scheint die göttliche Erlösung zu verkündigen; oder gar eine Art Kollektivorgasmus zu simulieren... Wir werden zu einem quasi sexuellen Verlangen nach einem begehreswerten Wesen wie Alpiq usw. hingeführt. Es ist einfach obszön. Danke, liebe SFR, uns von dieser VOICE zu befreien. Die ist in meinen Ohren schlimmer als alles, was Big Brother bislang erfunden hat, um die Menschheit definitiv zu verb...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von giorgio, zürich
    Super Skisport was Alexis Pinturault gezeigt hat. Gratulation Pleisch und Zubriggen zu ersten World Cup Punkten ;) . Nur weiter so Jungs, an sich glauben und nicht hören was die Motzer(sorry Pseudofans) aus Frust über eigenes Unververmögen so schreiben ;))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von realo, lyss
      Auch Russi mag nicht mehr von "noch ein bisschen Zeit, dann kommt es gut" oder " alles halb so wild, die Jungs können's schon" reden. Er sprach von klaren Fehlern im Sommertraining, die schlicht verschweigen wurden. Wahrscheinlich hat der Trainerstab den ganzen Sommer lang auch gepredigt: "Es kommt alles gut, nur an sich glauben, Kritiker sind nur frustirierte Menschen." Die Resultate dieses Blindfluges sehen wir nun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von giorgio, zürich
      Hallo @realo da war nicht die Rede von denen,die den Sommer mit tüfteln verschlafen haben(klar stimmte da und stimme immer noch nicht einiges in der Verbandshirarchie.Das ist klar und Sache des Direktors dies zu regeln), sonder vom Nachwuchs wie Pleisch,Zubriggen und von denen die gerade an der Junioren WM eine Auszeichnung nach der anderen holen(Mani,Holdener,Gisin)Diese Resultate zeigen,dass doch nicht alles falsch gemacht wurde.Diese soll mann mit dem Motzen nicht demotivieren.Salve;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von realo, lyss
      Alles klar Giorgio, sehe das auch so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Schenk, Aargau
    ...jawohl, und auch der Sonnboy Präsident Lehmann nicht.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen