Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Roulin überrascht bei Svindal-Sieg

Der Zürcher Gilles Roulin verpasst bei der Abfahrt in Gröden das Podest als Vierter nur knapp. Ein überlegener Aksel Svindal holt sich den Sieg vor Landsmann Kjetil Jansrud und Max Franz.

Das Podest

  • 1. Aksel Svindal (No) 1:57,00
  • 2. Kjetil Jansrud (No) +0,59
  • 3. Max Franz (Ö) +0,85

Svindal und die Saslong – das passt. Bereits zum 6. Mal steht der Norweger bei einem Speed-Rennen im Südtirol zuoberst auf dem Podest. Bei perfekten Verhältnissen fuhr der 34-jährige Routinier in einer eigenen Liga.

Am nächsten kam dem Sieger Kjetil Jansrud, der sich im Duell der Landsmänner jedoch ebenfalls deutlich geschlagen geben musste.

Legende: Video Roulins starke Fahrt auf der Saslong abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Vom 16.12.2017.

Die Schweizer

  • 4. Gilles Roulin +1,00
  • 8. Beat Feuz +1,17
  • 10. Mauro Caviezel +1,22
  • 20. Gian Luca Barandun +1,86
  • 28. Nils Mani +2,11

Mit Startnummer 32 sorgte Gilles Roulin für den Schweizer Höhepunkt. Der Zürcher Oberländer beging in seiner ersten Abfahrt in Gröden trotz vollem Risiko keine Fehler. Ein 4. Rang in seinem 11. Weltcup-Start war der Lohn für eine sensationelle Leistung. «Es ist super lässig. Jetzt muss ich aber weiter an mir arbeiten», blickte Roulin im bislang grössten Moment seiner Karriere bereits wieder in die Zukunft.

Mit Beat Feuz und Mauro Caviezel schafften zwei weitere Swiss-Ski-Athleten den Sprung in die Top 10. Ein enttäuschender Patrick Küng (+2,87) konnte seine Baisse auch in Gröden nicht beenden.

Das weitere Programm

Am Sonntag sind in Alta Badia die Techniker im Riesenslalom im Einsatz (ab 9:20 Uhr live auf SRF zwei). Noch vor Weihnachten steht gleichenorts am Montag ein Parallel-Riesenslalom und am Freitag in Madonna di Campiglio ein Slalom auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.12.2017, 12:05 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.