So lief der Riesenslalom der Männer in Val d'Isère

Marcel Hirscher hat den Riesenslalom von Val d'Isère in überragender Manier vor Felix Neureuther gewonnen. Justin Murisier klassierte sich als bester Schweizer auf Rang 11. Den Rennverlauf gibt es hier im Ticker zum Nachlesen.

Hirscher im Ziel nach dem 2. Lauf.

Bildlegende: Imposante Vorstellung Hirscher deklassiert die Konkurrenz in Val d'Isère. SRF

Ski: Riesenslalom Männer in Val d'Isère

Die Schlussrangliste im LiveCenter

1. Marcel Hirscher (Ö) 2:08,49

2. Felix Neureuther (De) +01:29

3. Victor Muffat Jeandet (Fr) + 01,58

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 13 :37

    Hirscher eine Klasse für sich

    Nach dem Erfolg in Beever Creek feiert Marcel Hirscher in Val d'Isère den 2. Riesenslalom-Triumph in diesem Winter. Er verwies Felix Neureuther (De) und Victor Muffat Jeandet (Fr) auf die Plätze 2 und 3.

    Aus Schweizer Sicht wusste nur Justin Murisier zu überzeugen. Der Walliser verpasste die Top Ten als 11. nur knapp. Manuel Pleisch fuhr als 25. ebenfalls in die Punkteränge, Gino Caviezel schied im 2. Lauf aus.

  • 13 :29

    Marcel Hirscher (Ö, 1.)

    Brillant, was der Österreicher im 2. Lauf zeigt. Mit einer halben Sekunde Reserve im Gepäck greift er voll an und vergrössert seinen Vorsprung bis ins Ziel auf 1,29 Sekunden. In keinem Moment lässt er Zweifel daran aufkommen, wer dieses Rennen gewinnt.

    Video «Ski alpin: Riesenslalom in Val d'Isère, 2. Lauf von Marcel Hirscher» abspielen

    Hirschers Machtdemonstration im 2. Lauf

    1:27 min, vom 12.12.2015

  • 13 :27

    Henrik Kristoffersen (No, 2.)

    Auch der Norweger bleibt am «verhexten» Übergang im oberen Streckenabschnitt hängen. Er kommt mit zu viel Tempo auf die Kuppe zu und verliert dann die Kontrolle. Der Sieger in Val d'Isère heisst also entweder Neureuther oder Hirscher.

  • 13 :25

    Victor Muffat Jeandet (Fr, 3.)

    Im Mittelabschnitt, in dem Neureuther bestechend gut gefahren ist, verliert Muffat Jeandet das Rennen. Ganz unten fehlen dem Franzosen 29 Hundertstel, viel falsch gemacht hat er nicht.

  • 13 :22

    Thomas Fanara (Fr, 4.)

    Spektakulärer Ausfall des Franzosen: Beim kniffligen Übergang bleibt Fanara mit dem rechten Ski am Tor hängen, stürzt dabei und rutscht danach ohne Skis den Hang hinab. Zum Glück fangen ihn die Sicherheitsnetze auf, wodurch er wohl ohne gröbere Verletzungen davonkommen wird.

  • 13 :17

    Felix Neureuther (De, 6.)

    Neureuther pulverisiert Fellers Bestzeit mit einer hervorragenden Fahrt. Der Deutsche spielt seine ganze Routine aus, nimmt bei den schwierigeren Passagen im oberen Abschnitt bewusst etwas Tempo raus und übernimmt mit knapp 7 Zehnteln Vorsprung die Spitze.

  • 13 :14

    Giovanni Borsotti (It, 7.)

    Der Italiener riskiert vor allem im oberen Teil sehr viel. Über die Kuppe, die Caviezel zum Verhängnis wurde, springt er beinahe am Tor vorbei und hat dann Glück, dass er sich mit einer akrobatischen Einlage im Rennen halten kann. Im Ziel reicht es ihm mit einem Rückstand von 27 Hundertstel zu Rang 2.

  • 13 :10

    Feller führt das Zwischenklassement an.

    Bildlegende: Die Besten sind noch oben Feller führt das Zwischenklassement an. SRF

  • 13 :08

    Roberto Nani (It, 9.)

    Nani ist genau gleich schnell wie Missillier auf Position 2. Im oberen Teil sah es sogar danach aus, als ob sich der Italiener an die Spitze setzen könnte.

  • 13 :05

    Manuel Feller (Ö, 12.)

    Da ist bereits der nächste Wechsel in der Leaderbox Tatsache. Bis zum unteren Abschnitt sieht es allerdings nicht danach aus, liegt Feller doch bis zur letzten Zwischenzeit hinter Missilier. Doch dann löst sich der Knopf beim Österreicher, der nun mit fast 4 Zehnteln an der Spitze liegt.

  • 13 :03

    Steve Missillier (Fr, 13.)

    Und schon ist Murisier die Spitzenposition wieder los. Missilier macht es aber bis zum Schluss sehr spannend und schnappt sich Rang 1 mit nur 10 Hundertsteln Vorsprung.

  • 13 :01

    Gino Caviezel (Sz, 14.)

    Der beste Schweizer aus dem 1. Lauf bringt seine Fahrt nicht ins Ziel. Beim wichtigen Übergang im oberen Streckenabschnitt verliert er die Kontrolle und verpasst das Tor.

  • 12 :59

    Justin Murisier (Sz, 15.)

    Die zweitbeste Laufzeit reicht, um Kranjec endlich von der Spitze zu verdrängen. Murisier verdrängt den Slowenen um 12 Hundertstel und darf sich nun Hoffnungen auf eine Top-Ten-Klassierung machen.

  • 12 :56

    Das Zwischenklassement

    Bildlegende: Das Zwischenklassement Die Hälfte der Fahrer im 2. Lauf ist unten. SRF

  • 12 :55

    Roland Leitinger (Ö, 16.)

    Auf dem Weg zur Bestzeit begeht der Österreicher einen Innenski-Fehler und verliert einen Ski.

  • 12 :53

    Filip Zubcic (Kro, 17.)

    Zubcic ist der erste Fahrer, der ganz nahe an die Zeit von Kranjec herankommt. Aber auch er kann den Slowenen nicht aus der Leaderbox verdrängen. 6 Hundertstel fehlen dem Kroaten auf die Spitze

  • 12 :48

    Leif Kristian Haugen (No, 20.)

    An der Zeit von Kranjec beissen sich die Fahrer reihenweise die Zähne aus. So auch Haugen, der oben zwar noch vorne liegt, dann aber im Mittelstück entscheidend Zeit einbüsst. Im Ziel sind es 45 Hundertstel Rückstand und Platz 3.

  • 12 :44

    Manuel Pleisch (Sz, 23.)

    Der 25-Jährige Schweizer kann die Vorgabe seiner Betreuer nicht vollends umsetzen. Insgesamt fährt er zu verhalten, driftet die Tore zu stark an und findet sich nun auf dem 8. und letzten Zwischenrang wieder.

  • 12 :41

    Simon Maurberger (It, 25.)

    Der Italiener, der heute Vormittag mit Startnummer 55 den Sprung in den 2. Lauf geschafft hat, fährt mit Köpfen und riskiert nicht alles. Am Ende wird er dafür mit dem erstmaligen Gewinn von Weltcuppunkten belohnt. Als 4. fehlen ihm 84 Hundertstel auf Kranjec.

  • 12 :39

    Kristof Kryzl (Tsch, 27.)

    Eine etwas komische Fahrt des Tschechen. Im oberen Teil riskiert er viel und fährt eine knappe halbe Sekunde Vorsprung auf Kranjec heraus. Doch dann baut er vehement ab, stellt die Skis oft quer und verliert dementsprechend viel Zeit. Im Ziel reicht es mit einer Hypothek von gut 8 Zehnteln nur zu Zwischenrang 3.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.12.2015 09:25 Uhr