Zum Inhalt springen

Weltcup Männer So lief die Männer-Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen

Aleksander Kilde hat mit der Nummer 30 die Abfahrt von Garmisch vor dem slowenischen Überraschungsmann Bostjan Kline gewonnen. Beat Feuz schafft es als Dritter erneut aufs Podest. Den Rennverlauf gibt es hier im Liveticker zum Nachlesen.

Beat Feuz winkt dem Publikum zu.
Legende: Beat Feuz Der Emmentaler kann auch in Garmisch überzeugen. SRF

Ski: Abfahrt der Männer in Garmisch-Partenkirchen

Das Klassement

1. Aleksander Kilde (No) 1:55,28
2. Bostjan Kline (Sln) +0,22
3. Beat Feuz (Sz), +0,24

Der Ticker ist abgeschlossen

  • 14:19

    So geht es weiter

    Am nächsten Samstag steht die Männer-Abfahrt in Jeongseon an. Auch dieses Rennen können Sie auf SRF zwei und hier im Liveticker mitverfolgen.

  • 14:13

    Kilde siegt vor Kline - Feuz wieder auf dem Podest

    Aleksander Kilde gewann die Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen mit der Startnummer 30. Lange sah es nach einem Sieg des Slowenen Bostjan Kline aus. Beat Feuz gelang nach dem 2. Rang in Kitzbühel, auch in Partenkirchen eine sehr gute Leistung. Der 28-Jährige verlor auf Rang 3 nur 0,24 Sekunden auf Kilde.

    Carlo Janka fuhr auf den 26. Rang. Die restlichen Schweizer Marc Gisin, Ralph Weber, Niels Hintermann, Nils Mani, Fernando Schmed und Urs Kryenbühl gingen ohne Weltcuppunkte aus.

  • 14:09

    42 Urs Kryenbuehl (Sz)

    Auch der letzte Schweizer kann nicht punkten. Zwischenrang 42 ergibt es bei 3,25 Sekunden Rückstand.

  • 14:08

    55 Fernando Schmed (Sz)

    Der 24-Jährige verliert 2,35 Sekunden und fährt auf Rang 35.

  • 13:58

    51 Nils Mani (Sz)

    Der 23-Jährige geht ohne Weltpunkte aus. Er verliert 2,55 Sekunden auf die Bestzeit. Das ergibt Zwischenrang 36.

  • 13:45

    47 Niels Hintermann (Sz)

    Der 20-Jährige ist 1,99 Sekunden langsamer als Kilde. Das bedeutet Zwischenrang 29.

  • 13:16

    35 Ralph Weber (Sz)

    Der St. Galler büsst auf Kilde 2,89 Sekunden ein und muss mit Zwischenrang 27 um Weltcuppunkte kämpfen.

  • 13:02

    30 Aleksander Kilde (No)

    Mit der Startnummer 30 schafft der Norweger eine kleine Sensation. Er unterbietet die Zeit von Kline um 0,22 Sekunden. Damit verdrängt er den Slowenen von der Spitze. Feuz liegt nun auf Rang 3.

  • 12:57

    28 Klaus Kröll (Ö)

    Der Österreicher verliert 1,47 Sekunden auf den Führenden und reiht sich auf Rang 20 ein.

  • 12:51

    24 David Poisson (Fr)

    In Santa Caterina fuhr der Franzose mit Rang 3 aufs Podest. Heute muss er sich mit Zwischenrang 11 zufrieden geben.

    Werner Heel (It) und Marco Sullivan (USA) scheiden aus.

  • 12:45

    23 Marc Gisin (Sz)

    Der Engelberger büsst in seinem Lauf kontinuierlich Zeit ein. Als er die Ziellinie überquert leuchtet Zwischenrang 19 auf - bei 1,87 Sekunden Rückstand.

  • 12:38

    22 Dominik Paris (It)

    Auch der Italiener beisst sich an der Zeit von Kline die Zähne aus. Sein Rückstand beträgt 0,62 Sekunden. Damit fährt er auf Zwischenrang 10.

  • 12:36

    21 Kjetil Jansrud (No)

    Der Norweger wählt im Mittelteil einen zu direkten Weg und streift dabei das Tor. Das kostet ihn insgesamt 0,70 Sekunden, was Zwischenrang 11 bedeutet.

  • 12:33

    20 Hannes Reichelt (Ö)

    Der Trainingsschnellste zeigt im oberen Streckenteil eine sehr gute Leistung. Aber auch er hat beim eisigen Hang Mühe und wird zu weit nach unten getragen. Im Vergleich zu Janka, kann er aber nicht mehr korrigieren und scheidet aus.

    Die Top11
    Legende: Zwischenklassement Feuz darf sich Hoffnungen auf einen Podstplatz machen. SRF
  • 12:30

    19 Adrien Theaux (Fr)

    Der Abfahrtssieger von Santa Caterina verliert nur 7 Hundertstelsekunden auf Kline und setzt sich damit auf Zwischenrang 4.

  • 12:28

    18 Peter Fill (It)

    Der Sieger von Kitzbühel kommt nicht an die Bestzeit von Kline heran. Fill macht zwar im letzten Abschnitt nochmals 24 Hundertstel auf den Slowenen gut, die Hypothek ist aber zu gross. Der Italiener wird mit 0,57 Sekunden Rückstand 7.

  • 12:25

    17 Erik Guay (Ka)

    Der Kanadier liegt 16 Hundertstel vor Kline, als es ihn an der gleichen Stelle wie Janka zuvor zu weit von der Linie weg treibt. Anders als der Schweizer, schafft es Guay aber nicht mehr am Tor vorbei und scheidet ohne Sturz aus.

  • 12:17

    15 Carlo Janka (Sz)

    Der 2. Schweizer startet gut ins Rennen und zeigt gute Schwünge, doch kurz nach der 3. Zwischenzeit kommt der Fehler: Janka wird von der Ideallinie weggetrieben und kann sich nur mit Mühe im Rennen halten. Das kostet zu viel Zeit. Der Obersaxer verliert 1,27 Sekunden auf Kline und reiht sich als 12. ins Zwischenklassement ein.

    Legende: Video Janka schlägt sich selber abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
    Vom 30.01.2016.
  • 12:13

    Beat Feuz im Interview

    Der Rückkehrer ist zufrieden mit seiner Leistung.

    Legende: Video „Oben Katastrophe, in der Mitte besser und unten gut“ abspielen. Laufzeit 1:17 Minuten.
    Vom 30.01.2016.
  • 12:11

    12 Romed Baumann (Ö)

    Das Rennen geht weiter. Baumann kämpft sich die Piste runter, kann oben mit Kline mithalten, verliert dann aber im untersten Streckenabschnitt viel Zeit auf den Slowenen. Mit einem Rückstand 0,69 Sekunden übernimmt er Zwischenrang 8.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.01.2016, 11:20 Uhr.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel, Bern
    Beim Slalom in Schladming die Siegerzeremonie nach dem Zweitplatzierten Hirscher für einen 3-Minütigen Studiomonolog von Herrn Salzgeber geopfert, heute die Entscheidung in der Abfahrt nicht gezeigt, um rechtzeitig die Werbung schalten zu können. Sehr sehr schwach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian schupp, ballwil
    Super toll statt den sieger in der abfahrt werden Läuferinnen mit 5 Sekunden Rückstand nach dem ersten lauf gezeigt wie dilettantisch. ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Toenz, Chur
    Unglaublich, da wird die Leistung v. Beat Feuz mit einem Wort "hervorragend" abgetan. Aber die Leistung v. C. Janka wird mit unzähligen Sätzen besser geredet. Es war schon in Kitzbühel so. Und man wusste genau, dass die Startnummer 30 noch ganz vorne hineinfahren kann!!! Es bleibt einem nichts anderes übrig als die Rennen auf ORF zu schauen, denn die wissen u.a., wie die Leistung von Beat Feuz zu bewerten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Was wäre denn die Steigerung von "hervorragend"? Nachdem an selber Stelle, wo Janka seinen Podestplatz "verhauen" hat, Top-Favoriten ausgeschieden sind, korrigierte Hüppi, dass es Janka dann doch nicht so schlecht gemeistert hatte, weil er sich noch hat retten können. Und dass er bis dorthin sehr gut unterwegs war, darf man ja sagen. Über die "Vorgeschichte" von Feuz wird ja vor & nach jedem Rennen immer viel diskutiert. Auch von ihm selber. Fakt ist, dass er zwei hervorragende Läufe hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen