Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Streit um Airbag nach Mayer-Sturz

Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer fällt nach seinem Sturz vom Samstag die ganze Saison aus, obwohl er einen Airbag trug, der sich wie geplant öffnete. Ted Ligety übt daher Kritik am System, das eigentlich besseren Schutz bieten sollte.

Legende: Video Matthias Mayers fataler Sturz abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Vom 19.12.2015.

Mayer brach sich bei dem Sturz in Gröden zwei Brustwirbel und musste operiert werden. «Es hätte viel schlimmer sein können. Zum Glück habe ich den Airbag angehabt. Der ist in der Luft aufgegangen. Das war in dem Fall sicherlich eine gute Lösung», sagte der Österreicher. Mayer gehört zu den wenigen Fahrern, die das in dieser Saison eingeführte Airbag-System nutzen.

Ted Ligety
Legende: Kritiker Ted Ligety EQ Images

«Schlimmste Verletzung seit über 10 Jahren»

Einer ist ganz anderer Ansicht: Der Amerikaner Ted Ligety wünschte Mayer in einem Facebook-Posting gute Besserung, übte aber heftige Kritik an dem System: «Es ist unglücklich, dass Rennfahrer als Crash Test Dummies missbraucht werden, um mit einem unerprobten Airbag-System zu experimentieren.»

Der erste Einsatz des Airbags habe in der schlimmsten Rückenverletzung seit mehr als einem Jahrzehnt resultiert, wetterte Ligery weiter. Er forderte eine Untersuchung.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von felix muster, luzern
    bin mir ziemlich sicher, dass niemand von den kommentatoren noch nie solch ein airbag gesehen, in den händen gehalten oder sogar getragen hat. eine untersuchung wie/wann und mit welchen folgen sich mayers airbag geöffnet hat ist sicher sinnvoll und wird der weiterentwicklung helfen. der rest ist sache der athleten. wer ihn tragen will soll, wer nicht muss das auch nicht. eine diskussion mit persönlichen ansichten und hören-sagen-lesen-argumenten von uns laien bringt nichts...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Spirig, Zurzach
    Das Ganze muss untersucht werden um seriös berurteilen zu können, was mehr Schutz bietet - herkömmlicher Rückenprotektor oder neuer Airbag. Besonders ist einfach, dass Mayer mit dem Gesäss aufschlägt und sich Brustwirbel bricht. Vermutlich ist da in der Tat nicht alles optimal verlaufen. Forschen und verbessern, nicht nur im Sinne der Fahrer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von fabian.meier, zuerich
      der erste aufschlagpunkt ist tatsächlich das gesäss. jedoch schlägt mayer danach noch mit dem gesamten oberkörper auf, was die verletzung erklären kann. was wir alle nicht wissen, ist wie die knochenstärke von herrn mayer ist und wie sich der schlag durch den körper vorgepflanzt hat. es bricht immer das schwächste, nicht unbedingt das angeschlagene körperteil. jedoch stimme ich zu, dass dies ein geeigneter zeitpunkt für eine untersuchung ist, auch um das system zu verbessern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ronald Saravia, Schweiz
    Ein sinnloser Kommentar vom Amerikaner
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Rudolf Wehrli, Remetschwil
      Herr Saravia: Und noch viel sinnloserer Kommentar von Ihnen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Hätte es ihn getroffen, würde er als Amerikaner jetzt vermutlich die Hersteller-Firma auf Millionen verklagen. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen