Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Teamsenior Marc Gini bleibt eine allerletzte Chance

Die nackten Zahlen sprechen nicht für Marc Gini. Doch der 32-jährige Slalomspezialist gibt sich unbeirrt: Er will am Dienstagabend in Schladming noch auf den WM-Zug aufspringen.

Die Anreise zur WM nach St. Moritz wäre für den Wahl-Churer Marc Gini ein Katzensprung. Dennoch ist der Weg dorthin als Athlet ein steiniger.

  • Der Teamsenior hat in diesem Winter Rang 16 von Levi als Bestresultat vorzuweisen
  • Die Selektionskriterien lauten: 1-mal Top 7 oder 2-mal Top 15
  • Die Schweiz hat 4 Startplätze: Daniel Yule und Luca Aerni erfüllten bislang die Richtlinien
  • In Schladming hat Gini bei 10 Anläufen noch kein einziges gültiges Resultat herausgefahren
Ich werde voll angreifen und auf ein Top-Resultat fahren.
Autor: Marc Gini

Trotz dieser schwierigen Ausgangslage hält Marc Gini an seinem Ziel fest. Er glaubt fest daran, dass im Februar die Heim-WM in St. Moritz mit ihm stattfindet. Es wäre bereits seine 6. Teilnahme und die Rückkehr an die Titelkämpfe, für die er vor 2 Jahren kein Aufgebot erhielt.

Der 32-jährige B-Kaderfahrer wird auf einen Exploit angewiesen sein, soll sein Traum tatsächlich in Erfüllung gehen. Und ein WM-Start dürfte auch bei seiner weiteren Karriereplanung das Zünglein an der Waage spielen. «Wenn ich es an die WM schaffe, stehen die Chancen grösser, dass ich weitermache», glaubt er. Mit einem definitiven Entscheid lässt sich der Teamsenior Zeit.

Nicht auf Sicherheit, sondern auf Tutti

Nach einem soliden Auftakt in den Winter (16. in Levi) übertrieb es Gini nach eigenem Empfinden etwas mit dem Training, ihn plagten deshalb Müdigkeitserscheinungen. «Doch nun bin ich wieder im Formhoch. Ich muss es einfach auf der Piste umsetzen und zwei gute Läufe runter bringen können», sagt er.

Beim Nachtslalom in Schladming bekommt Gini seine allerletzte Chance. «Ich werde voll angreifen und auf ein Top-Resultat fahren», versichert er. Was der letzte Schweizer Slalomsieger im Weltcup wohl auch tun wird: Alle Widrigkeiten ausblenden – inklusive seinem langen Leidensweg.

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Nachtslalom aus Schladming am Dienstag live auf SRF zwei oder im Stream und Ticker via SportApp. 1. Lauf um 17:30, der 2. Lauf folgt um 20:35 Uhr.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 23.01.2017 22:25 Uhr

Legende: Video Marc Gini im Interview: «Ich muss noch etwas zeigen» abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.01.2017.

Zur Person

Zur Person

Marc Ginis Debüt im Weltcup liegt 14 Jahre zurück. Der Technikspezialist errang im November 2007 auf der Reiteralm den bislang letzten Schweizer Slalomsieg. Dazu kommen im Weltcup 9 Top-10-Ergebnisse. Der 32-jährige Bündner bestritt zwischen 2005 und 2013 jede WM. Bei den ersten 3 Starts schied er stets aus, später resultierten die Ränge 37 und 18.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ob es Gini schafft ist eher unwichtig. Mir ist es wichtiger das Aerni endlich sich fängt den es droht noch das Rausfallen für das Slalomfinale und das ist wichtiger, ebenso das Ramon Zenhäuser gute Punkte macht, den Er ist nahe an der Quali für das Finale. Mir wäre es lieber das Schmidiger, Rochat oder Jenal heute ei Ausrufezeichen setzen. Gini müsste aus meiner Sicht mindestens ein Top 10 Platz bringen, das Er an die WM darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen