Weltcup-Final: Auch keine Super-G-Rennen

Nachdem bereits die Abfahrten vom Mittwoch wetterbedingt nicht stattfinden konnten, wurde auf der Lenzerheide auch der Männer-Super-G abgebrochen und das Rennen der Frauen im Vorfeld abgesagt.

Video «Ski: Maze und Svindal holen Super-G-Kugel» abspielen

Maze und Svindal holen Super-G-Kugel («sportaktuell»)

0:36 min, vom 15.3.2013

Nach mehrfachen Verschiebungen wegen Schneefalls, dichtem Nebel und vor allem böigem Wind konnte schliesslich um 13.00 Uhr die Startnummer 1 Gauthier De Tessieres die Strecke in Angriff nehmen. Doch kaum war der französische Vize-Weltmeister von Schladming im Ziel, wurde das Rennen erneut unterbrochen.

Svindal gewinnt kleine Kristallkugel

Nachdem ein erneuter Versuch durch einen schweren Sturz des Österreichers Klaus Kröll mit Startnummer 10 jäh gestoppt wurde, entschieden die Organisatoren um FIS-Renndirektor Günter Hujara, das Rennen abzubrechen.

Kröll war nach einem Sprung von der Piste abgekommen, landete in den Sicherheitsnetzen und musste mit dem Hubschrauber abtransportiert werden. Der Österreicher hat sich bei seinem Sturz den linken Oberarm gebrochen und muss im Kantonsspital Chur operiert werden.

Der Norweger Aksel Svindal stand bereits vor dem Rennen als Gewinner der Super-G-Kristallkugel fest.

Auch kein Frauen-Super-G

Nach dem Abbruch gaben die Organisatoren bekannt, dass auch der Frauen-Super-G, der nach den Männern hätte stattfinden sollen, ersatzlos gestrichen wird. Somit holt sich Weltcup-Dominatorin Tina Maze die kleine Kristallkugel mit 55 Punkten Vorsprung auf Julia Mancuso. Es ist somit bereits die dritte Gesamtwertung dieses Ski-Winters, in welcher die Slowenin als Siegerin feststeht.

Video «Der Sturz von Klaus Kröll» abspielen

Der Sturz von Klaus Kröll

1:49 min, vom 14.3.2013