Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Weltcup in Adelboden – keine Selbstverständlichkeit

Adelboden ist für viele Skifans aus dem Weltcup nicht mehr wegzudenken. Doch trotz grosser Tradition muss sich das Chuenisbärgli immer wieder behaupten – gegen diverse Widerstände, wie OK-Chef Peter Willen erläutert.

Alllen Widerständen und Bedrohungen zum Trotz sieht Willen das Chuenisbärgli fest verankert im Weltcup und auch für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt. Zudem seien auch von der FIS keine Zeichen zu vernehmen, dass Adelboden in absehbarer Zeit um seinen Platz im Weltcup zittern muss.

Legende: Video Wie sieht die Zukunft der Rennen in Adelboden aus? abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.01.2017.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Menschheit, muss sich dem Klimawandel anpassen und nicht mittels Natur zerstörender Chemie, etc, versuchen, etwas aufzuhalten, was nicht mehr aufzuhalten ist! Flexible Anpassung ist die Devise für den Menschen. Die Natur schützen und nicht noch weiter belasten! Kann man nicht mehr Schneesport betreiben, kann man dafür wandern, klettern, etc, ohne die Natur zu belasten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel von Siebenthal (pfus)
      Bei der technischen Beschneiung wird keine Chemie eingesetzt! Technischer Schnee besteht aus Luft und Wasser. Im Frühling schmilzt der Schnee und das Wasser wird wieder dem natürlichem Kreislauf zugeführt. Das einzige was die Umwelt belastet ist der Energieverbrauch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen