Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Zu viel Schnee, zu wenig Helfer: Kein 2. Training in Bormio

Zu viel Neuschnee in Bormio hat das Renn-OK überfordert. Weil die Pistenhelfer fehlten, müssen die Athleten ohne zweites Training zur Abfahrt am Donnerstag starten.

Der Zielhang der «Pista Stelvio» ist stark beschneit.
Legende: Im Neuschnee versunken Der Zielhang der «Pista Stelvio». SRF

Starker Schneefall und Nebel waren nur das eine Problem. Effektiv aber fehlten dem Veranstalter die fleissigen Hände, um Herr der neuen Ausgangslage zu werden.

Die Rennlinie sei zwar durch die Besichtigung einigermassen freigerutscht worden, meldet SRF-Kommentator Stefan Hofmänner vor Ort. Der viele Neuschnee konnte indes nicht aus der Piste und insbesondere aus dem Zielhang gehievt werden, weil dem OK schlichtweg keine Pistenhelfer zur Verfügung standen. Auch die kurzfristige Aktion, einige Skilehrer aufzubieten, fruchtete nicht.

Keine weitere Praxis möglich

Aus diesem Grund musste bei der Rückkehr des Ski-Weltcups nach Bormio das zweite Training annulliert werden. Am Rennprogramm – mit einer Abfahrt am Donnerstag und einer Kombination am Freitag – wird festgehalten.

Die Leidtragenden der abgesagten Probefahrt sind in erster Linie die Schweizer. Bis auf Patrick Küng (12. Rang im ersten Training) bringen die wenigsten Erfahrungen auf dieser Strecke mit.

Frauen: Cortina übernimmt die Abfahrt von Val d'Isère

Die abgesagte Abfahrt in Val d'Isère wird nachgeholt. Cortina d'Ampezzo ergänzte sein bestehendes Programm mit diesem Rennen. Somit finden im norditalienischen Skiort vom 19. bis 21. Januar zwei Abfahrten und zum Abschluss ein Super-G statt.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Abfahrt von Bormio am Donnerstag ab 11:35 Uhr live auf SRF zwei oder in unserer Sport App. Tags darauf steht die Kombination auf dem Programm.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.