Ammann deutlich geschlagen - Stoch gewinnt Gold

Simon Ammann hat im Wettkampf von der Normalschanze den angestrebten Medaillen-Gewinn deutlich verpasst. Der Toggenburger musste sich mit Rang 17 begnügen. Zu Gold sprang überlegen Kamil Stoch.

Video «Skispringen: Normalschanze Männer» abspielen

Zusammenfassung Skispringen Normalschanze

5:13 min, aus sotschi aktuell vom 9.2.2014

Der Pole Kamil Stoch sprang in beiden Durchgängen die Bestweite (105,5 und 103,5m). Mit diesen beiden Sätzen distanzierte der Weltcup-Führende und Weltmeister von der Grossschanze die Konkurrenz um Welten.

So büsste Silber-Gewinner Peter Prevc aus Slowenien 12,7 Punkte auf den Olympiasieger ein. Bronze ging an Anders Bardal aus Norwegen, der den österreichischen Vierschanzen-Tournee-Sieger Thomas Diethart auf den undankbaren vierten Platz verwies.

Video «Skispringen: 2. Sprung von Stoch (sotschi direkt, 9.2.14)» abspielen

2. Sprung von Stoch (sotschi direkt, 9.2.14)

1:29 min, aus Sotschi-Clip vom 9.2.2014

Stoch ist nach Wojciech Fortuna, der 1972 in Sapporo überraschend von der Grossschanze triumphiert hatte, erst der zweite Skisprung-Olympiasieger Polens.

Enttäuschung für Ammann

Nicht auf Touren kam Simon Ammann. Der doppelte Doppel-Olympiasieger zeigte in beiden Durchgängen im RusSki Gorki Jumping Center ungewohnte Schwächen beim Absprung und musste sich mit zwei mässigen Sprüngen auf 97,5 und 98,5 m begnügen. Zu mehr als Schlussrang 17 reichte diese Performance nicht.

«Ich war total heiss, fand aber den Rhythmus auf dieser Schanze nie - kein Automatismus, keine Freude», versuchte ein enttäuschter Ammann seine Leistung zu erklären. Seine Reserven seien riesig, aber beim Umsetzen scheitere es.

Video «Skispringen: Interview mit Ammann (sotschi direkt, 9.2.14)» abspielen

Interview mit Ammann nach dem 2. Sprung (sotschi direkt, 9.2.14)

1:51 min, aus Sotschi-Clip vom 9.2.2014

Auch Deschwanden ohne Exploit

Teamkollege Gregor Deschwanden, der in den Trainings mehrmals positiv überrascht hatte, kam mit Weiten von 100,5 und 96,5 m auf den 25. Platz.

Noch bleibt dem Schweizer Duo eine Medaillen-Chance. Am Samstag wird der Olympiasieger von der Grossschanze erkoren.

Skispringen