Cuche nicht in den IOC-Athletenrat gewählt

Didier Cuche ist nicht in den IOC-Athletenrat gewählt worden. Am meisten Stimmen erhielten der Biathlet Ole Einar Björndalen und die kanadische Eishockeyspielerin Hayley Wickenheiser.

Video «Cuche nicht im IOC-Athletenrat (sotschi kompakt, 20.02.2014)» abspielen

Cuche nicht im IOC-Athletenrat (sotschi kompakt, 20.02.2014)

0:27 min, aus Sotschi-Clip vom 20.2.2014

Norwegens Biathlet Ole Einar Björndalen und Kanadas Eishockeyspielerin Hayley Wickenheiser treten die Nachfolge der kanadischen Langläuferin Beckie Scott und des finnischen Eishockey-Stars Saku Koivu an, deren achtjährige Amtszeit abgelaufen ist.

Für die Nachfolge kandidierten neben Cuche, Björndalen und Wickenheiser sechs weitere Athleten. Alle 2870 bei den Spielen in Sotschi anwesenden Athletinnen und Athleten aus 88 Nationen konnten zwischen dem 31. Januar und dem 19. Februar ihre Stimmen abgeben.

Athleten auch Mitglied im IOC

Die Mitgliedschaft im Athletenrat ist nicht nur mit Prestige, sondern auch mit Einfluss verbunden, da sie die Mitgliedschaft im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) einschliesst.

Die Schweiz stellt dort weiterhin fünf Vertreter: Patrick Baumann (Generalsekretär des Basketball-Weltverbandes FIBA), Sepp Blatter (FIFA-Präsident), René Fasel (Eishockey-Weltverbandspräsident IIHF), Gian-Franco Kasper (FIS-Präsident) und Denis Oswald (Ex-Ruder-Weltverbandspräsident FISA).