Finalduell der beiden letzten Olympiasieger

Mit Kanada und Schweden spielen die beiden letzten Olympiasieger um Gold im Eishockey-Turnier. Beide Teams haben sich im Turnierverlauf erheblich gesteigert, ein klarer Favorit ist nicht auszumachen.

Die Parallelen zwischen den Finalisten Kanada und Schweden sind relativ einfach zu finden. Beide Teams starteten verhalten ins Olympia-Turnier und zeigten ihre beste Leistung just im wichtigsten Moment: In den Halbfinals gewannen Kanada und Schweden mit je einem Tor Differenz. Und: die besten Skorer beider Mannschaften sind junge Verteidiger.

Duell zweier dominierender Verteidiger

Erik Karlsson ist die dominierende Figur im Spiel der Schweden. 8 Skorerpunkte erzielte der erst 23-jährige Verteidiger der Ottawa Senators in 5 Spielen. Mit 100 Minuten Eiszeit stand Karlsson im schwedischen Team am längsten im Einsatz. Seine Präsenz auf dem Eis ist beeindruckend, Karlsson ist der bislang wohl beste Feldspieler an diesem olympischen Turnier.

Kanadas bester Skorer heisst Drew Doughty. Der Verteidiger der Los Angeles Kings ist erst 24 Jahre alt, hat 6 Punkte auf dem Konto und ist vor allem auch in der Defensive eine unverzichtbare Stütze des kanadischen Teams. Zweitbester Skorer der «Ahornblätter» ist mit Shea Weber, Linienpartner von Roman Josi in Nashville, übrigens ein weiterer Verteidiger.

Nuancen werden entscheiden

Dass die Superstars des diesjährigen Turniers Verteidiger sind, ist kein Zufall. Beide Finalisten verdanken den Finaleinzug ihrer taktischen Meisterleistung im Halbfinal und ihrer kämpferischen Leidenschaft. Grosses Spektakel boten indes weder Kanada noch Schweden und auch für den Final ist davon auszugehen, dass wenig Tore fallen und daher Nuancen entscheiden werden.

Wie etwa das Powerplay: Schweden hat das beste Überzahlspiel des Turniers. «Unser Powerplay war ein Schlüssel in all unseren Spielen», so Daniel Sedin. Vom grossen Final-Gegner Kanada lassen sich die «Tre Kronor» kaum beeindrucken: «Wir haben immer Gold anvisiert, und jetzt können wir uns das auch holen», sagt Trainer Pär Marts.

«Werden Leistung noch toppen»

In Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, wird vom Team der Titel erwartet. «Uns fehlen nur noch 60 Minuten», weiss Stürmer Jonathan Toews, ohne aber Schweden zu unterschätzen: «Im Final brauchen wir das beste Spiel dieses Turniers. Wir werden unsere Leistung gegen die USA im Halbfinal noch toppen.»

Einen neuen Olympiasieger wird es in Sotschi nicht geben. Kanada gewann die Goldmedaille vor 4 Jahren beim Heimturnier in Vancouver, Schweden war vor 8 Jahren in Turin erfolgreich. Auch deshalb ist das Duell zwischen «Maple Leafs» und «Tre Kronor» ein reizvoller Klassiker. Vor allem aber darum, weil sich die besten Mannschaften nun auch wirklich in bester Form befinden.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Eishockey-Final der Männer können Sie am Sonntag ab 13.00 Uhr live auf SRF zwei oder im Sotschi Player mitverfolgen.

Übersicht