Zum Inhalt springen
Inhalt

Sotschi Kanada mit glanzlosem Pflichtsieg

Gold-Favorit Kanada ist mit einem glanzlosen 3:1-Erfolg über Norwegen ins olympische Eishockey-Turnier gestartet. Das NHL-Starensemble spulte die Pflichtaufgabe ohne Brillanz ab. Finnland kam gegen Österreich zu einem 8:4-Erfolg.

Gespannt wartete man in Sotschi auf den ersten Auftritt des «Hockey-Dream-Teams» aus Kanada - und wurde leiste enttäuscht. Das Team um Superstar Sidney Crosby bezwang Norwegen zwar mit 3:1, überzeugte dabei aber nur phasenweise.

26 Minuten mussten sich die Fans bis zum ersten kanadischen Treffer gedulden. Shea Weber, Verteidigungs-Partner von Roman Josi bei den Nashville Predators traf, als eine Strafe gegen Norwegen angezeigt war.

Das 2:0 durch Dallas-Stürmer Jamie Benn (36.) schien der Partie die erwartete Richtung zu geben. Kurz nach Beginn des Schlussabschnitts konnte Ex-Lugano-Söldner Patrick Thoresen für Norwegen aber verkürzen. Das zweite Verteidiger-Tor des Abends durch Drew Doughty entschied die Partie dann doch für den haushohen Favoriten.

Finnland nur in der Offensive stark

Die Aussenseiter aus Österreich, bei denen auch der Schweizer Christian Weber (Coach bei Thurgau) im Trainerstaff mitwirkt, erwischten gegen Finnland einen guten Start. NHL-Stürmer Michael Grabner nach nur 36 Sekunden und Thomas Hundertpfund (10.) schossen die ÖEHV-Auswahl zweimal in Führung.

Mikael Granlund (6.), Sami Lepisto (12.) sowie Olli Maatta und Jarkko Immonen (beide 20.) drehten die Begegnung jedoch noch im ersten Drittel und brachen den Widerstand Österreichs.

Allerdings blieb die Partie auch in der Folge turbulent: Für Finnland trafen Jussi Jokinen (22.), Petri Kontiola (33.) sowie erneut Immonen (55.) und Granlund (59.), für Österreich erzielte Grabner seine Tore Nummer 2 und 3.

Kanada nun gegen Österreich

Das nächste Spieltag der Gruppe B steht bereits am Freitag auf dem Programm. Kanada spielt gegen Österreich, Finnland trifft im skandinavischen Duell auf Norwegen.

Selänne stellt Rekord ein

Mit seiner 6. Olympia-Teilnahme hat der 43-jährige Finne Teemu Selänne den Eishockey-Weltrekord eingestellt. So viele Teilnahmen hatte vor Selänne nur dessen Landsmann Raimo Helminen geschafft. Allerdings musste Selänne gegen Österreich nach dem 1. Drittel angeschlagen in der Kabine bleiben.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manish Gupta, Gümligen
    Nach den ersten gesehenen Hockeymatches, sieht mein persönliches Powerranking wie folgt aus: 1) USA; 2) Schweden; 3) Finnland, 4) Russland 5) Kanada 6) Schweiz 7) Tschechien 8) Norwegen 9) Lettland 10) Slowakei 11) Österreich 12) Slowenien Mal schauen, wie sich die einzelnen Mannschaften steigern.....:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von mr. eishockey, sochi
      ein Power Ranking nach einer Runde ist nicht wirklich aussagekräftig. Im Verlauf des Turniers wird es sich vermutlich so einpändeln: 1.Kanada 2.Russland 3.USA 4.Schweden 5.Finnland 6.Tschechien 7.Schweiz 8.Slowakei 9.Lettland 10.Norwegen 11.Österreich 12.Slowenien Schweden wäre eigentlich weiter vorne, durch die vielen wichtigen Ausfälle haben sie jedoch deutlich an Qualität verloren! Die Titelkandidaten sind nun klar Kanada, Russland und USA, wobei Kanada vermutlich das Rennen machen wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manish Gupta, Gümligen
    War in der Anfangsphase eher überraschend, dass die Finnen 2 mal im Rückstand gerieten. Je länger das Spiel dauerte um so besser war Suomi. Verdient 8:4 gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen