Kanada und Schweden im Olympia-Final

Titelverteidiger Kanada und Weltmeister Schweden stehen im Final des olympischen Eishockey-Turniers. Die Kanadier schlugen die USA im Halbfinal mit 1:0, Schweden setzte sich gegen Finnland mit 2:1 durch.

Die USA konnten im Halbfinal gegen Kanada nicht für den verlorenen Olympia-Final von Vancouver Revanche nehmen.

USA offensiv zu harmlos

Das einzige Tor der Partie erzielte Jamie Benn in der 22. Minute. Der Stürmer der Dallas Stars lenkte eine scharfe Hereingabe von Jay Bouwmeester unhaltbar für US-Goalie Jonathan Quick ab.

Quick zeigte eine starke Leistung und hielt sein Team lange im Spiel. Die besten Möglichkeiten, die Partie frühzeitig zu entscheiden, vergaben für die überlegenen Kanadier Sidney Crosby und Chris Kunitz.

Die Amerikaner ihrerseits blieben offensiv harmlos, sie konnten auch drei Überzahlsituationen nicht in Tore ummünzen.

Schweden schlägt Finnland

Schweden schlug Finnland im ersten Halbfinal mit 2:1. In einem defensiv geprägten Spiel brachte Olli Jokinen Finnland in Führung. Der Winnipeg-Center düpierte Schwedens Keeper Henrik Lundqvist in der 27. Minute aus spitzem Winkel.

Fünf Minuten später glich Loui Eriksson für «Tre Kronor» mit einem schön herausgespielten Treffer aus. Den Siegtreffer erzielte Offensiv-Verteidiger Erik Karlsson in der 37. Minute im Powerplay mit einem Schuss von der blauen Linie.

«Tre Kronor» fordert den Titelverteidiger

Schweden spielt am Sonntag um sein drittes Olympia-Gold nach Lillehammer 1994 und Turin 2006. Titelverteidiger Kanada konnte das Turnier schon achtmal gewinnen.