Zum Inhalt springen

Sotschi Missionschef Gilli: «Schweizer Wintersport lebt»

Delegationsleiter Gian Gilli hat eine positive Bilanz des Schweizer Abschneidens an den XXII. Winterspielen in Sotschi gezogen. Die Erwartungen bei der Medaillenausbeute seien erfüllt worden. «Der Wintersport lebt», sagte der Bündner Chef de Mission.

Legende: Video «Gian Gilli zieht Bilanz (sotschi direkt, 23.2.14) » abspielen. Laufzeit 8:01 Minuten.
Aus Sotschi-Clip vom 23.02.2014.

Den Gewinn von 10 Medaillen hatte Swiss Olympic als Ziel in Sotschi ausgegeben. Am Ende waren es 11. «Es sind fantastische Medaillen, die durch ausserordentliche Persönlichkeiten gewonnen wurden», sagte Gilli. «Etwa alle zwei Tage konnten wir eine Medaille feiern. Das gab einen tollen Rhythmus und brachte eine grosse Ruhe ins Team.»

Frauen legten zu

Der Chef de Mission strich die grosse Steigerung der Frauen seit Vancouver 2010 heraus. «Vor vier Jahren holten sie eine Medaille, jetzt sind es fünf.» Als «historisch» wertete er die Bronzemedaille im Eishockey. «Die jungen Spielerinnen haben mich mit ihrer Frische und Leidenschaft begeistert.» Zudem seien 16 von bisher 25 Diplomen von Frauen errungen worden.

Positive Vielfalt

Erfreut zeigte sich Gilli über die Vielfalt des Schweizer Wintersports. «Wir sind in 12 der 15 Sportarten (keine Schweizer im Eiskunstlauf, Eisschnellauf und Shorttrack, Anm. d. Red.) angetreten, in 10 davon mit Männern und Frauen.»

Als Enttäuschungen wertete Gilli den «Nuller» im Ski Freestyle, wo die Mission dreimal Edelmetall erwartet hatte, das Abschneiden der Curling-Teams sowie das frühe Out des Männer-Eishockeyteams. «Aber das ebenfalls frühe Out Russlands zeigt, wie eng das Feld ist», relativerte er das Scheitern der Mannschaft von Sean Simpson.

Lob an Organisatoren

Gilli fand ausschliesslich positive Worte für die russischen Gastgeber. «Von Sportseite her ist es das beste Konzept, das ich je angetroffen habe.» Die Athleten hätten kaum Transportwege zu ihren Wettkampfstätten zurücklegen müssen, die freiwilligen Helfer seien extrem freundlich, hilfsbereit und lernfähig gewesen.

«Seifenblasen»-Konzept ging auf

Gilli lobte auch die «Top-Qualität» von Unterkunft und Verpflegung sowie die Tatsache, dass die Sicherheit nie eine Frage gewesen sei. «Es ist klar, dass hier eine künstliche Welt aufgebaut wurde. Aber das 'Bubble'-Konzept ging auf.»

«Dürfen nicht stillstehen»

Für die Zukunft des Schweizer Wintersports forderte Gilli, der sein Amt an den ehemaligen Curler Ralph Stöckli abgibt, weitere Investitionen. Als Beispiele nannte er konkurrenzfähige Halfpipes sowie beleuchtete und bewässerte Skipisten. «Wir dürfen nicht stillstehen. Es braucht Anreize, damit junge Leute in den Wintersport gehen. Aber die Eigenmotivation ist das grösste Talent eines Sportlers, die Begeisterung das 'A und O' für den Erfolg.»

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theresia Handle, 8180 Bülach
    Hallo Sportstudioteam Diese Art von Sendungen, Studioauftritte, Interview, Sotschimomente die jungen Moderatoren zu Hause und Live an der Olympiade, waren einfach "Spitze". Menschlich gefühlvolle Anteilnahme bei Pech und Sieg waren so gut, dass man auch das Taschentuch zücken musste. Die Schweizer "Bündner-Olympiade hat gezeigt wie gut, stolz und bescheiden die Sportler ihr Ziel umsetzen. Danke für eure Arbeit, ich habe viele schöne Stunden mit euch verbracht. Macht weiter so. Lg.Th. Handle
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Die OS von Sotschi waren weder besonders erfolgreich noch ein Totalabsturz des Teams. Es gab einige Topleistungen, aber in den neu aufgenommenen Sportarten konnte sich die Schweiz nicht in Szene setzen, diverse Topleute werden zurücktreten und schliesslich konnten sich nur ganz wenige Newcomer etwas profilieren. Die Schweiz profitierte in der Vergangeheit immer wieder von Shooting Stars wie Nadig, Ammann und den neuen Sportarten. Die Schlussbilanz fällt daher sehr gemischt aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Es ist wie immer es gibt die die über sich Hinauswachse, solche die Ihre Favoritenstellung bestätigen, die Mitläufer & die die Versagen. Mir fehlt auf das wir gegen früher wirklich mehr Sportler haben die die Medaillen holen die wir von Ihnen Versprechen, aber auch die Versager haben zugenommen. Der Kreis der Mitläufer kleiner geworden ist. Positiv Überrascht hatt mich Viletta, E.Gasparin , Galmarini & Damen Eishockeymatch. Absolut Endtäuscht & versagt haben die Ski Freestyle Männer wie Frauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen