Zum Inhalt springen
Inhalt

Paralympics Kombi-Super-G ohne Pfyl und Brügger

An den Paralympics in Sotschi haben die beiden Schweizer Alpinen Thomas Pfyl und Michael Brügger auf den zweiten Lauf der Super-Kombination verzichtet.

Thomas Pfyl und Michael Brügger hatten sich im Slalomlauf am Dienstag mit den Plätzen 13 respektive 16 derart grosse Rückstände eingehandelt, dass einigermassen gute Schlussklassierungen bereits nicht mehr möglich waren. Beide Athleten konzentrieren sich nun auf den Riesenslalom vom Samstag.

In der Kategorie stehend siegte der Russe Alexej Bugajew vor dem Österreicher Matthias Lanzinger und Toby Kane aus Australien.

4. Gold für Schaffelhuber

Bei den Frauen sicherte sich Anna Schaffelhuber aus Deutschland in der Super-Kombi sitzend ihr 4. Gold. Die querschnittsgelähmte 21-Jährige siegte vor Teamkollegin Anna-Lena Forster. Nur die beiden wurden überhaupt gewertet, weil alle anderen Starterinnen zum abschliessenden Super-G-Lauf entweder nicht angetreten waren oder nicht ins Ziel kamen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Liebes (?) SRF. Ich schrieb einige Kommentare zu meiner Unzufriedenheit über die knausrige Berichterstattung zu den Paralympics. Doch es blieb bei den beiden längst erschienenen. Entsprachen sie nicht der Netiquette gegenüber den behinderten Sportgrössen???? Jedenfalls steht die Gesinnung von SRF gegenüber den beh., Menschen fest. Und dafür müssen auch diejenigen, welche weder Radio noch Fernsehen haben (die z. B. nicht mehr zuhause leben können) gebührenpflichtig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Um die Paralympics zu finden, muss man auf der SRF Homepage fast mit der Lupe auf Entdeckungsreise gehen. Warum so knausrig mit den Behinderten, liebes SRF? So werden ja die behinderten SportlerInnen nie richtig bekannt und das Interesse ist dementsprechend gering. Dabei müssten doch deren Leistungen höher gewichtet werden, da sie aufgrund ihrer physischen Handicaps mehr Kraft aufwenden müssen und mehr Unterstützung brauchen, um ihre Motivation zu steigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen