Pluschenko erklärt Forfait und Karriere-Ende

Eiskunstlauf-Superstar Jewgeni Pluschenko hat seinen Start kurz vor dem Beginn der Einzel-Konkurrenz wegen einer Rückenverletzung abgesagt und gleichzeitig sein Karriere-Ende erklärt.

Video «Pluschenko gibt Forfait (sotschi direkt, 13.2.2014)» abspielen

Pluschenko gibt Forfait (sotschi direkt, 13.2.2014)

2:15 min, vom 13.2.2014

Der Russe, der sich seit Jahren mit Verletzungen herumschlägt, gab nach dem Warmlaufen am Donnerstag wegen einer Rückenverletzung auf. Pluschenko zog sich die Blessur bei der Landung eines dreifachen Axels zu.

Der 32-jährige Eiskunstlauf-Superstar galt als eine der grössten russischen Medaillenhoffnungen und war in Sotschi der absolute Publikumsliebling.

Bitteres Karriereende

Pluschenko verweigerte zunächst eine längere Stellungnahme. Nach der Konsultation eines Arztes erklärte der Russe später, dass er keine Wettkämpfe mehr bestreiten werde. «Meine Karriere ist beendet. So wollte ich wirklich nicht aufhören, es tut mir leid für die vielen Fans», erklärte der bitter enttäuschte dreimalige Weltmeister. Er werde nun eine lange Pause einlegen und künftig nur noch Shows laufen.

Video «Sotschi: Eiskunstlaufen, Team-Wettbewerb, Kurzprogramm Pluschenko» abspielen

Team-Wettbewerb, Kurzprogramm Pluschenko

3:16 min, vom 6.2.2014

Im Teamwettbewerb zum Auftakt der Olympischen Spiele hatte Pluschenko Russland mit starken Auftritten zur Goldmedaille verholfen.

Keine Ersatznomination möglich

Pluschenko hatte sich erst im Spätsommer vergangenen Jahres entschlossen, nach einer schweren Bandscheibenoperation, dem insgesamt zwölften Eingriff seiner Karriere, doch noch seine vierten Olympischen Spiele in Angriff zu nehmen. 2006 in Turin wurde er Einzel-Olympiasieger, 2002 in Salt Lake City und 2010 in Vancouver gewann er die Silbermedaille.

Sein Ausfall ist für die Gastgeber doppelt bitter. Nicht nur Pluschenko, sondern auch Russland ist damit aus der Einzel-Konkurrenz der Männer ausgeschieden. Da der Wettbewerb bereits begonnen hatte, konnte der nationale Meister Maxim Kowtun nicht mehr nachnominiert werden.