Rodlerin Kocher liegt zurück

Martina Kocher hat ihre starken Trainings-Leistungen am ersten Wettkampf-Tag nicht umsetzen können. Vor der Entscheidung am Dienstag ist sie an 9. Stelle klassiert. Und: Skispringerin Bigna Windmüller klassierte sich in den ersten 3 Trainingssprüngen in den Top 10.

Video «Rodeln: 1. und 2. Lauf der Frauen» abspielen

Zusammenfassung Rodeln 1. und 2. Lauf

2:07 min, aus sotschi aktuell vom 10.2.2014

Rodeln: Koch mit Diplom-Chance

Kocher gab sich nach dem 2. von 4 Durchgängen enttäuscht und wortkarg. Die 28-jährige Bernerin meinte nur knapp: «Das waren meine beiden schlechtesten Läufe der ganzen Woche. Ich muss das jetzt vergessen und vorwärts schauen.» Sie wollte sich nicht dazu äussern, woran es gelegen hatte.

Zur Amerikanerin Erin Hamlin auf dem Bronze-Platz fehlen ihr als 9. knapp 4 Zehntel. Bei einer Steigerung stehen für Kocher zumindest die Chancen gut, dass sie wie in Vancouver ein olympisches Diplom holt.

An der Spitze zieht die Top-Favoritin einsam ihre Kreise. Die deutsche Natalie Geisenberger hat am 1. Wettkampf-Tag 0,766 Sekunden zwischen sich und die erste Verfolgerin gelegt. Auf Rang 2 liegt Titelverteidigerin und Landsfrau Tatjana Hüfner.

Skispringen: Windmüller in den Top 10

Bigna Windmüller überzeugte im Abschluss-Training der Skispringerinnen. Die 22-jährige Sarganserin fand sich auf der Normalschanze in Krasnaja Poljana immer besser zurecht und belegte in den drei Umgängen einen sechsten und zwei achte Plätze.

Somit darf sich Windmüller, die erst im letzten Moment das Olympia-Ticket gelöst hatte, im Wettkampf am Dienstagabend (ab 18.30 Uhr) berechtigte Hoffnungen auf einen Diplomplatz machen.