Zum Inhalt springen
Inhalt

Sotschi Schweizer Curler ausgeschieden

Nach der ärgerlichen Niederlage gegen Russland haben die Schweizer Curler im 6. Spiel erneut verloren. Das Team um Skip Sven Michel unterlag Deutschland mit 7:8 und wird die K.o.-Phase definitiv verpassen.

Die Partie zwischen Deutschland und der Schweiz verlief bis zum 5. End ausgeglichen, ehe den Deutschen mit einem Zweierhaus im 6. End und einem gestohlenen Stein im 7. End die Führung zum 6:4 gelang. Im 8. End fanden die Schweizer Curler dank einem Zweierhaus zwar nochmals ins Spiel zurück, gerieten aber sogleich wieder mit 6:8 in Rücklage.

Trotz dem Vorteil des letzten Steins gelang es den Schweizern im 10. End nicht mehr, sich mit einem Zweierhaus ins Zusatzend zu retten. Die Deutschen Curler konnten nach 5 Niederlagen ihren ersten Sieg bejubeln.

Keine Chance mehr auf Weiterkommen

Für Skip Sven Michel und sein Team war es im 6. Spiel die 5. Niederlage. In der Tabelle belegen die Schweizer mit den bisher sieglosen Deutschen den letzten Rang und werden die Teilnahme an der K.o.-Phase definitiv verpassen.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Fortsetzung. Dank Miriam Ott war der Erfolg bei Damen auch im neuen Jahrtausend konstant da, die Herren gewannen ihre letzte WM Medaille 2003. Die Kanadier, Schotten und die Nordländer dominierten fortan das Geschehen. Das Sotschi Debakel sollte nun die Gemüter aufgerüttelt haben, Schwaller hat ja selbst mutige Konzepte mit z.B. Rotationsskipsystem erprobt, man müsste im Verband diesen Mut zur Innovation aufbringen. Sotschi vergessen, aber Spitzencurling in der Schweiz muss weiter bestehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Kein Zweifel da steckt Talent im Adelboden-Team, ohne solches wäre kein Europameistertitel drin gelegen. Bei dieser Sotschi Kampagne passte nach dem China Spiel nichts mehr, Michel verlor die Übersicht vollständig und gestern liess er sich vom klar schwächsten Ensemble auch noch demontieren. Nun muss dieses Abschneiden Anlass zu einer Positionsbestimmung werden. Von 1975 bis 2003 war die Schweiz eine wirkliche Topadresse im Curling.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Hier wird auch immer wieder in den Raum geführt das dieses Team jung ist, das mag vom Alter her Stimmen, doch die haben soviel Internationale Spiele heutzutage, als ich noch voll Aktiv war hatte man International Spiele nur bei WM oder EM und bei paar Turniere. Was Druck und Olympia angeht muss ich nur lachen, das ist für ein Curler nichts, ich habe in Winnipeg (Canada) vor 12000 Zuschauer gespielt, da hast Du Druck denn dort hast 12000 Experten auf der Tribünen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen