Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Stöckli zu OS in Peking Eine grosse Frage und neue Selektionskriterien

Der Schweizer Olympia-Missionschef Ralph Stöckli schliesst eine Verschiebung der Winterspiele in Peking nicht aus.

Olympia-Missionschef Ralph Stöckli
Legende: Im virtuellen Interview Olympia-Missionschef Ralph Stöckli. Keystone

«Wir wollen ja nicht so tun, als ob nichts wäre», meint Ralph Stöckli im Interview mit den Tamedia-Zeitungen hinsichtlich einer möglichen Absage der Olympischen Winterspiele in Peking. Diese würden voraussichtlich am 4. Februar beginnen.

Wenn am Mittwoch das IOC sich mit allen nationalen Komitees austauscht, wird es in erster Linie um das Thema der sportlichen Fairness in der momentanen Corona-Situation gehen, erklärte Stöckli. «Diese Frage beschäftigt alle, und es hat ja auch Stimmen gegeben, die die Fairness bezweifeln – dass tatsächlich zum Zeitpunkt X die Besten in Peking am Start sind.» Welche Position Swiss Olympic bezieht, sagte Stöckli nicht explizit.

Aufgeweichte Selektionskriterien

Um die sportliche Fairness im Rennen um die Quotenplätze besser zu garantieren, hat Swiss Olympic bei den Selektionskriterien Anpassungen vorgenommen. «Wir haben die Selektionskonzepte aufgeweicht. Es werden nicht nur harte Kriterien wie Platzierungen angewandt, sondern auch ‹softe› wie Einschätzungen der Trainerinnen und Trainer.»

Video
Archiv: China 100 Tage vor Olympia
Aus Tagesschau vom 27.10.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 40 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marco D'Ercole  (Marco D'Ercole)
    Man möge sich erinnern, dass es schon einmal einen internationalen Wettkampf in China gab. Nach dem dann eine globale Virenkatastrophe folgte.
    Es werden, richtigerweise, alle möglichen (internationalen) Veranstaltungen abgesagt weil es jetzt einfach Zeit ist, dass wir wieder ein normales Leben führen können und nun steht die Frage im Raum ob es sinnvoll sein könnte den potentiell grössten Superspreaderanlass doch noch durchzuführen?! Ich sage nein! Zuviele unbeherrschbare Risiken!
  • Kommentar von Lilly Dust  (Lillytwo)
    Ja verschieben! Am besten in den Somner! Da ist die Virenlast kleiner! Und dann einfach künstlich runterkühlen, künstlichen Schnee usw.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Was wollen wir wohl einmal unseren jungen mitteilen was in den letzten 2 Jahren alle passiert ist. Frage mich ob in 2-3 Jahre alles immer noch ein solches Mediales echo auslöst oder wird auch das verschwinden?
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Die Medien erledigen ihren Job. Was es daran unter fast jedem Bericht zu motzen geben soll, ist nicht nachvollziehbar...;-))