Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Alarmstufe orange

Nach einem schwierigen ersten Saisondrittel beginnt für Roger Federer in Madrid das Tennisjahr quasi neu. 4 Fragen und 4 Antworten zur bevorstehenden heissen Phase.

Roger Federer am Boden
Legende: Vom Kriechgang zum Zwischenspurt? Für Roger Federer stehen entscheidende Wochen an. Keystone

Wie fit ist Roger Federer?

Das weiss nur er selbst – wenn überhaupt. Der 34-Jährige hat in den letzten Wochen nach überstandener Knieverletzung intensiv gearbeitet und dürfte physisch für die bevorstehenden Strapazen bereit sein. Noch fehlen ihm aber Ernstkämpfe, um definitiven Aufschluss über sein körperliches Befinden zu erhalten.

Wie wichtig ist ein gutes Abschneiden in Madrid?

Für Federer geht es in der spanischen Metropole in erster Linie um Spielpraxis und Selbstvertrauen. Er hat in den letzten drei Monaten gerade einmal drei Partien bestritten. Ob er in Madrid viele Stunden auf dem Platz verbringen wird, ist jedoch fraglich. Die Auslosung hat es nicht gut gemeint mit dem Schweizer, ihm drohen bereits früh ganz grosse Brocken. Ein frühes Out ist durchaus möglich, muss in diesem Fall aber nicht unbedingt ein Rückschlag bedeuten. Federer wird seine Leistung einzuordnen wissen.

Welche Bedeutung hat die Sandsaison generell?

Noch vor der Saison war die Devise bei Federer klar: Die Sandsaison dient lediglich als Übergangsphase. Will heissen: Den Kräfteverschleiss in Grenzen halten, nur so viele Turniere wie nötig spielen. Die Ausgangslage hat sich aufgrund von Verletzung und Krankheiten nun aber verändert. Der Baselbieter braucht dringend Spielpraxis. Das ändert aber nichts daran, dass sein Fokus ganz klar auf den Olympischen Spielen, Wimbledon und später auch den US Open liegt.

Wie stark ist die Konkurrenz?

Stark, sehr stark! Rafael Nadal nähert sich langsam aber sicher wieder seiner Topform und gewann zuletzt zwei Turniere auf Sand. Novak Djokovic spielt bis auf den Ausrutscher gegen Jiri Vesely in Monte-Carlo bislang eine überragende Saison. Und – endlich ist man geneigt zu sagen – sind auch die Jungen auf dem Vormarsch. Dominic Thiem, David Goffin oder Nick Kyrgios – sie alle haben in den vergangenen Wochen Ausrufezeichen gesetzt.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 28.04.16, 18:45 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Novak Nadal, Sursee
    Die Sandturniere haben nur aufgrund der Verletzung eine etwas grössere Priorität (Spielpraxis). Turniersiege werde noch nicht jetzt von ihm erwartet, die für ihn richtig wichtigen Turniere finden erst nach den French Open statt. Von dem her bitte die übereifrige Kritik-Schreiberhand in diesem Forum still halten bis die Rasensaison beginnt, falls die gewünschten Resultate noch nicht ausfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jack Lamotta, Berlin
    Im januar hätte ich noch gesagt, dass federer bis ins finale kommen kann. Nach ner verletzung und mit fast 35j. dauert es leider länger um wieder seine alte form zu erreichen. Er soll sich optimal auf die rasen saison vorbereiten. Auf rasen und auf hartplätzen gehört er mit djokovic bei jeden hartplatz turnieren zu den favoriten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Burkard-Wunderli, Ste.Catherine de la Jacques-Cartier Québec Kanada
    Aller Anfang ist schwer! So ist es "fast" überall im Leben. Ich freue mich ganz einfach ist er wieder dabei und wünschen Roger Federer nur das Allerbeste. Mit vielen ❤️lichen Grüssen Margrit Burkard
    Ablehnen den Kommentar ablehnen