Zum Inhalt springen

ATP-Tour ATP bittet Kyrgios zur Kasse

Der australische Tennisprofi Nick Kyrgios ist von der ATP für seinen unsportlichen Auftritt in Schanghai mit einer Busse von 16'500 Dollar belegt worden.

Nick Kyrgios
Legende: Nick Kyrgios Der Auftritt des Australiers wurde nicht nur von den Fans sondern auch von der ATP nicht goutiert. Keystone

Der 21-jährige Nick Kyrgios wurde zu einer Busse in der Höhe von 16'500 Dollar verurteilt, da er in Schanghai im Zweitrunden-Match gegen den Deutschen Mischa Zverev das nötige Engagement vermissen liess.

Kyrgios verlor die Partie in nur gerade 48 Minuten 3:6, 1:6. Es war augenscheinlich, dass der talentierte Australier an diesem Tag keine Lust auf Tennis hatte. So spielte er einmal einen Service halbherzig ins Feld und begab sich schon Richtung Spielerbank, ehe Zverev den Return überhaupt gespielt hatte.

Und beim Matchball setzte Kyrgios mit einem unmotivierten Stoppball der Partie ein Ende. Ausserdem legte sich Kyrgios vor dem letzten Game mit einem enttäuschten Zuschauer an.

Legende: Video «Kyrgios' unverschämter Aufschlag bei Breakball (SNTV)» abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 13.10.2016.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Meier (R. Meier)
    So toll! Ich finde diesen Kyrgios echt lustig. Unterhalten tut er auf jeden Fall. Ist ja auch dem SRF immer mal wieder eine Meldung wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Die Feigheit der ATP hat keine Grenzen. Anstatt diesen Psycho endlich für mind. 2 Jahre rauszuwerfen, geht es der ATP nur um Geld. Was sind schon 16500 Dollar für diesen unsportlichen, undisziplinierten und ewig negativ auffallenden Tennisspieler. Er gehört einfach nicht mehr in ein ATP-Tournier !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Sperre für zwei Jahre? Das wäre natürlich völlig überrissen und auch nicht durchsetzbar. Eine Sperre für das nächste Masters 1000-Turnier hätte ich jedoch sehr begrüsst. Glaube übrigens, dass Kyrgios eine ganz grosse Persönlichkeitsstörung hat und wohl Hilfe bräuchte...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen