Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

ATP Cup in Sydney Spanien trotz Nadal-Niederlage im Halbfinal

Der Spanier verliert am ATP Cup sein Einzel gegen David Goffin, richtet es dann aber im Doppel. Im Halbfinal steht auch Serbien.

Rafael Nadals Niederlage gegen David Goffin blieb ohne Konsequenzen.
Legende: Musste sich geschlagen geben Rafael Nadals Niederlage gegen David Goffin blieb ohne Konsequenzen. imago images

Bei der Premiere des ATP Cups stehen sämtliche Halbfinalisten fest: Nach Russland und Gastgeber Australien übersprangen auch Serbien und Spanien die erste K.o.-Hürde.

Den letzten Platz in der Vorschlussrunde machten am Freitag Belgien und Spanien unter sich aus. Nach dem Sieg von Roberto Bautista Agut verpasste es Rafael Nadal im Anschluss allerdings, den entscheidenden 2. Punkt einzufahren. Die Weltnummer 1 unterlag David Goffin 4:6, 6:7 (3:7).

Im anschliessenden Doppel musste Nadal zusammen mit Pablo Carreno Busta dann über die volle Distanz, um den Halbfinaleinzug sicherzustellen. Mit 6:7, 7:5, 10:7 rangen sie das belgische Gespann Sander Gille/Joran Vliegen nieder.

Djokovic aus der Rücklage heraus

Der Viertelfinal zwischen Serbien und Kanada war zuvor bereits nach den Einzelmatches vorzeitig entschieden. Novak Djokovic buchte den ausschlaggebenden 2. Punkt. Dabei hatte er gegen Denis Shapovalov einen Satz-Rückstand wettmachen müssen. Erst nach zweieinhalb Stunden stand sein 4:6, 6:1, 7:6 (7:4)-Sieg fest.

Viertelfinals ATP Cup

Serbien - Kanada 3:0
Dusan Lajovic s. Félix Auger-Aliassime 6:4, 6:2
Novak Djokovic s. Denis Shapovalov 4:6, 6:1, 7:6
Nikola Cacic/Viktor Troicki s. Peter Polansky/Adil Shamasdin 6:3, 6:2

Grossbritannien - Australien 1:2
Cameron Norrie u. Nick Kyrgios 2:6, 2:6
Daniel Evans s. Alex de Minaur 7:6, 4:6, 7:6
Jamie Murray/Joe Salisbury u. Nick Kyrgios/Alex de Minaur 6:3, 3:6, 16:18

Argentinien - Russland 0:3
Guido Pella u. Karen Chatschanow 2:6, 6:7
Diego Schwartzman u. Daniil Medwedew 4:6, 6:4, 3:6
Maximo Gonzalez/Andres Molteni u. Teimuras Gabaschwili/Konstantin Krawtschuk 6:7, 4:6

Belgien - Spanien 1:2

Kimmer Coppejans u. Roberto Bautista Agut 1:6, 4:6
David Goffin s. Rafael Nadal 6:4, 7:6 (7:3)
Sander Gille/Joran Vliegen u. Rafael Nadal/Pablo Carreno Busta 7:6, 5:7, 7:10

Halbfinals (Samstag)
Australien - Spanien
Russland - Serbien

Djokovic siegt und bejubelt den Halbfinal-Einzug
Aus Sport-Clip vom 10.01.2020.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Wer das Match gesehen hat,weiß das Djokovic so knapp gewonnen hat,weil er in der hitze einfach net so gut spielt.Niemand ist in der hitze anfäliger als ND.Er kann auch gewinnen,obwohl es immer ein BIGvorteil ist für den schwächeren spieler bei diesen umständen.Das gute ist das bei den Australien open die wichtigen matches alle in der nacht statt finden.Da das wetter schon immer Novaks größter(einzigster) gegner auf dem platz ist,ist und bleibt er der spielerich stärkste spieler der geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Asher Meng  (Ashi)
      Fred Savage, was hast Du dir denn reingezogen oder geschlürft. Apero beginnt doch erst in 2 Stunden. Nein das Du Federer vergisst und Nadal und weitere. Federer führt in vielen Statistiken. Dyokovic muss erst einige Grand Slams dazu gewinnen, bis er auf Stufe Federer ankommt. Aber der Grösste Unterschied ist. Federer ist ein sehr sympathischer Mensch. Dyokovic muss das Publikum schleimend ansprechen und zur Welle zwinen. Das hat Federer nie nötig gehabt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dani Kaufmann  (DK-oo)
      ja die hitze mag vor allem unserem lieben fred nicht so gut zu tun!
      erfolge hin oder her...
      spielerisch ist federer dem djokovic klar überlegen. djokovic mag zwar viel beweglicher sein und läuferisch, vielleicht auch kämpferisch und mental vorteile haben - aber spielerisch kann er mit dem maestro nicht mithalten!
      schauen sie sich zum beispiel mal djokovic am netz an oder die sagenhaften halbvolleys von federer...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump  (Juha Stump)
      Ich frage mich, was A. Meng und D. Kaufmann reingezogen oder geschlürft haben. Spielerisch ist Djokovic dem "Maestro" in der jetzigen Zeit klar überlegen - und was das Schleimen betrifft, A. Meng: Der Ehrendoktor aus Basel ist in dieser Beziehung viel schlimmer. Bleibt also beide auf dem Boden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Wer das Match gesehen hat, weiss dass Djokovic gewonnen hat, obwohl er der schlechtere Spieler war. Niemand kann das so gut wie ND. Er kann auch gewinnen, wenn der Gegner eigentlich Überhand hat. Solange ihm das gelingt ist er wohl extrem schwer zu schlagen. Wenn ihm das einmal nichtmehr gelingt, weil extrem anstrengend Mental, dann wird es sofort aus den Top Plätzen rausfliegen, da er rein vom Tennis gesehen schwächer spielt aus so manche. Er gewinnt mit einem drittel Winner wie sein Gegner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Huber  (N. Huber)
      Tennis ist nicht, wer mehr Winner schlägt, sondern wer den Ball 1x mehr übers Netz ins Feld bringt. Djokovic zeichnete sich schon immer durch ausserordentliche Stabilität über das Match hinweg aus. Dadurch mag er für das ungeübte Auge "schlechter" wirken, lässt aber tatsächlich Gegner dadurch verzweifeln. Ich würde ihre These daher anzweifeln. Als Weltnummer 2 spielt er faktisch besser als alle ausser Nadal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Slaven Savicic  (NDjeberodzera)
      Sie haben wohl gesehen keine Ahnung von Tennis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen