Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Auch Djokovic in Doha früh gescheitert

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat beim ATP-250-Turnier in Doha eine überraschende Viertelfinal-Niederlage kassiert. Der Serbe unterlag Ivo Karlovic aus Kroatien mit 7:6 (7:2), 6:7 (6:8), 4:6.

Novak Djokovic verwirft in Doha ratlos die Hände.
Legende: Ratlos Novak Djokovic fand kein Rezept gegen die Aufschläge von Ivo Karlovic. Keystone

Zwei Tage nachdem Rafael Nadal (ATP 3) in der Startrunde gegen den Deutschen Michael Berrer (ATP 127) den Kürzeren gezogen hatte, scheiterte in Doha auch Novak Djokovic früh. Der Serbe kam in seinem Viertelfinal gegen den aufschlagstarken Ivo Karlovic (ATP 27) zu keinem Breakball und musste sich nach 2:15 Stunden geschlagen geben.

Break im 7. Game

Der einzige Servicedurchbruch der Partie gelang dem 35-jährigen Karlovic, der insgesamt 21 Asse servierte, im 7. Game des Entscheidungssatzes. Zwar musste der 2,10-m-Hühne im Folgegame über Einstand gehen. Letztlich servierte er den Match jedoch sicher nach Hause.

Im Halbfinal des Turniers in Katar trifft Karlovic auf David Ferrer (ATP 10), der sich locker in 2 Sätzen gegen den ungesetzten Deutschen Dustin Brown durchsetzte.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André P., ebikon
    ist schon sowas wie eine Sensation.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Amateur, Aarau
      Sensation? Bin nicht sicher. Von bisher 3 Matches gegen K. hat Djokovic 2 verloren. Vergleich: Federer traf 11 x auf Karlovic, gewann 10 x. Er scheint mit Karlovics Spiel sehr gut zurecht zu kommen. 2014 in Basel servierte Karlovic gegen Federer viel mehr Asse (33) - und verlor. Federer hat gegen Karlovic auch fast alle Tiebreaks gewonnen. Ich würde eher sagen: Djokovic gilt als exzellenter Returnspieler, aber Federer hat mit Aufschlagriesen sensationell wenig Mühe (gegen Raonic ähnlich: 7:1).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amateur, Aarau
    Karlovic kann man nicht einfach als Aufschlagsriesen abqualifizieren. Er fällt seit einiger Zeit durch variantenreicheres Spiel auf, wirkt beweglicher. Er geht (nicht erst seit heute) oft ans Netz und hat sehr gute Volleys und auch tolle Passierbälle gezeigt. Die Anzahl Asse war vermutlich nicht entscheidend; für Karlovic-Verhältnisse sind es gar nicht so viele. Auch Djokovic hat nicht wenige Asse geschlagen, kam aber gegen Karlovic trotz gutem Spiel nie in die Nähe eines Breaks.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen