Zum Inhalt springen

ATP-Tour Auch Wawrinka löst das Ticket für London

Einen Tag nach Roger Federer hat sich auch Stanislas Wawrinka definitiv für die ATP World Tour Finals von kommender Woche in London qualifiziert. Der Romand gewann seinen Achtelfinal in Paris-Bercy gegen Nicolas Almagro 6:3 und 6:2.

Legende: Video Tennis: ATP-Turnier in Paris-Bércy, Wawrinka - Almagro abspielen. Laufzeit 3:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.10.2013.

Wawrinka profitierte von der Zweisatz-Niederlage von Konkurrent Milos Raonics gegen Tomas Berdych. Der Romand wird erstmals beim Saisonfinale der Top 8 dabei sein. «Das war immer ein Traum von mir», freute er sich.

Damit ist das Teilnehmerfeld komplett: Rafael Nadal, Novak Djokovic, David Ferrer, Juan Martin Del Potro, Tomas Berdych, Roger Federer, Stanislas Wawrinka und Richard Gasquet sind in London am Start.

Steigerung gegen Almagro

Dass Wawrinkas Form stimmt, bewies er beim 6:3, 6:2-Sieg im Achtelfinal von Paris-Bercy gegen Nicolas Almagro.

Zwar erwischte Wawrinka gegen den Spanier einen Kaltstart und kassierte ein Break, danach verbuchte er aber 7 Games in Serie. Almagro, der sich schon früh an der Hüfte behandeln lassen musste, war zu keiner Reaktion mehr fähig. Nach 75 Minuten war Wawrinkas 6. Sieg im 9. Duell mit Almagro Tatsache.

3. Duell gegen Djokovic

Im Viertelfinal trifft Stanislas Wawrinka auf Novak Djokovic. Der Serbe setzte sich gegen John Isner mit 6:7, 6:1, 6:2 durch.

Für Wawrinka ist es das 3. Aufeinandertreffen in diesem Jahr mit der aktuellen Weltnummer 2. An den Australian Open und an den US Open unterlag er
jeweils in epischen 5-Satz-Duellen.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    @Schuller. O.k., Sie haben Recht ich übertrieb etwas. Ich wollte die Erwartungshaltung runterschrauben, um die Frustration, die offenbar noch herrscht, leicht zu mildern. So wie RF zur Zeit spielt ist aus meiner Sicht sehr o.k., man gewinnt damit kaum reihenweise GS-Titel, aber zur erweiterten Spitze reicht das durchaus. RF hat sich erstaunlich aufgefangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Odermatt, Belp
    Herr Bolder: Ja ich schaffe es nicht zu akzeptieren, dass Federer nicht mehr der Beste ist! Das macht mich einfach verrückt! Heute ist wieder so ein Spiel, ich bin schon jetzt ganz nervös. Kann Federer heute endlich gewinnen oder wird er erneut gegen Del Potro verlieren. Und was dann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jean passant, thun
      Gegen Delpo ist RF nicht chancenlos. In den letzten Wochen war doch eine Steigerung zu sehen insbesondere was die Beinarbeit anbelangt. Allerdings sollten sie nicht zu viel erwarten, die Spitze spielte auf einem völlig anderen Niveau als Federer, eine "totale Rückkehr" ist äusserst unwahrscheinlich. Kleiner Tipp: Ein paar hoffnungsvolle Schweizer Sporttalente: Bencic, im Ski: N. Mani, R. Zenhäuseren, Michelle Gisin, die CH- Handball Junioren sind ein Geheimtipp für die Zukunft. Kopf hoch jp
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Auf einem völlig anderem Niveau? Da übertreiben Sie doch ein wenig Herr passant! Was spielt den Nadal zur Zeit? Er verlor klar und deutlich gegen Delpo! Federer nur ganz knapp! Und ja Federer gehört übrigens zur Spitze dazu. Er hat sein Spiel nicht verlernt, das hat man in Basel klar gesehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Gratulation an Stan the Man! 2 Schweizer an den ATP World Tour Finals ist ein historischer Moment, der evtl. nie wieder kommen wird. Toi toi toi an Stan und Roger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen