Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bei Turnier in St. Petersburg Querrey nach positivem Corona-Test untergetaucht

Tennis-Profi Sam Querrey ist mit Frau und Kind aus Russland geflohen. Dem Amerikaner droht eine Sperre.

Sam Querrey.
Legende: Stand 2017 im Wimbledon-Halbfinal Sam Querrey. imago images

Nicht einmal der Tennis-Weltverband ATP weiss, wo sich Sam Querrey derzeit aufhält. Der 33-Jährige ist aus St. Petersburg geflohen, nachdem ein Corona-Test positiv ausgefallen war. Beim ATP-500-Turnier kam er deshalb gar nicht erst zum Einsatz.

Für 14 Tage hätten sich Querrey (ATP 49), seine Frau und ihr 8 Monate alter Sohn (beide ebenfalls positiv getestet) in St. Petersburg in Selbstisolation begeben müssen. Querrey habe gemäss Ben Rothenberg von der New York Times einen Anruf von den russischen Gesundheitsbehörden erhalten.

Durch einen Arzt festgestellte Symptome hätten möglicherweise einen Spitalaufenthalt nach sich gezogen. Weil Querrey und seine Familie tatsächlich über leichte Symptome klagten, wollten sie dieses Risiko nicht eingehen. Die Familie verliess Russland daraufhin in einem Privatjet. Sie soll sich in einem aus russischer Sicht «nahegelegenen europäischen Land» befinden.

Die ATP hat sich bereits zum «schwerwiegenden Regelverstoss» geäussert und Ermittlungen aufgenommen. Querrey droht eine Tour-Pause von bis zu 3 Jahren.

Video
Archiv: Querrey scheitert im Wimbledon-Halbfinal 2017 an Cilic
Aus Sport-Clip vom 14.07.2017.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Blaser  (PrCh)
    Querry hat auch einen Privatjet? Sieht man mal wieder wie (übertrieben) die verdienen und wie "gut" sie sich während einer Pandemie bemühen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lumi Nator  (Kevle)
    Wer A sagt muss auch B sagen. Er war sich ja sicher über die Regeln bewusst, aber damals hat er wohl nur $$ gesehen. Eins ist klar-die Hotels und Privatkliniken sind sicher genauso gut wie anderswo, aber evt wäre ja noch anderes zum Vorschein gekommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Querry gehört gebüsst mit 150'000 USD. Ich frage mich aber auch wie dieATP organisiert ist. Die Spitäler sind ja vor dem Turnier bekannt. In St. Petersburg hat es wenigstens 3 Private Kliniken. Eine bekannte in Kronstadt und eine American Klinik in St. Petersburg und Moskau. Ich erwarte von Querry eine vollumfängliche Entschuldigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen