Zum Inhalt springen

ATP-Tour Berdych und Nishikori unter Zugzwang

An den ATP Finals in London treffen im zweiten Gruppenspiel Tomas Berdych und Kei Nishikori aufeinander (ab 15:00 Uhr live auf SRF zwei). Sowohl der Tscheche als auch der Japaner haben ihre Startspiele verloren.

Kei Nishikori (.l) und Tomas Berdych
Legende: Verlieren verboten Kei Nishikori (.l) und Tomas Berdych Keystone / Reuters
  • Die Ausgangslage: Für Kei Nishikori gab es im ersten Gruppenspiel nichts zu lachen – gleich mit 1:6, 1:6 wurde er von der Weltnummer 1 Novak Djokovic vom Platz gefegt. Nicht viel besser erging es Tomas Berdych, der sich im Startspiel Roger Federer mit 4:6, 2:6 geschlagen geben musste. Eine Niederlage wäre also für beide Spieler wohl gleichbedeutend mit dem Ausschieden.
  • Das Head-to-Head: Erst vier Mal trafen Berdych und Nishikori aufeinander, letztmals vor drei Jahren in Tokio, wo der Japaner als Sieger vom Platz ging. Er führt auch im Direktvergleich mit 3:1; gewann alle seine drei Duelle auf Hartplatz. Berdychs einziger Sieg gegen Nishikori wurde auf Sand ausgetragen und datiert von Monte Carlo im Jahr 2012.
  • Die Masters-Bilanz: Was die Anzahl Masters-Teilnahmen angeht, da führt allerdings Berdych mit sechs Mal gegenüber deren zwei von Nishikori. Beide standen sie als Bestergebnis je einmal im Halbfinal: Berdych 2011, Nishikori bei der Premiere im letzten Jahr.

Nishikori ist ein ganz anderer Spieler als Federer.
Autor: Tomas Berdych
  • Die Stimmen: Die Weltnummer 6 Berdych erwartet gegen Nishikori ein ganz anderes Spiel als noch gegen Federer: «Er ist ein komplett anderer Spieler mit einem ganz anderen Stil. Wir haben oft zusammen trainiert, kennen uns also ein wenig. Wichtig ist, dass ich die Niederlage gegen Federer rasch aus dem Kopf bekomme und wieder bereit und stark sein werde.»
  • Die Prognose: Auch wenn Berdych gegen Federer verloren hat, dürfte er gegen den angeschlagenen Nishikori zu favorisieren sein. Spielt der Japaner so schwach wie gegen Djokovic, dann dürfte es auch gegen Berdych schwierig werden.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 15.11.2015, 15 Uhr und 21 Uhr