Zum Inhalt springen

Header

Video
ATP Finals: Die Highlights aus 10 Jahren in London
Aus Sport-Clip vom 07.11.2019.
abspielen
Inhalt

«Cry Baby», CH-Duell und ... ATP Finals: Die Highlights aus 10 Jahren in London

Schon 10 Jahre in London: Die ATP-Finals in England feiern Jubiläum. Die SRF-Experten verraten, was ihnen in Erinnerung bleiben wird.

Die Finals in London feiern Jubiläum: Am Sonntag wird das Saisonend-Turnier bereits zum 11. Mal in der britischen Hauptstadt eröffnet. Die SRF-Kommentatoren Heinz Günthardt und Stefan Bürer blicken auf Highlights zurück:

  • Über das sportliche Glanzlicht müssen Günthardt und Bürer nicht diskutieren: Der Schweizer Halbfinal zwischen Stan Wawrinka und Roger Federer im Jahr 2014. «Das war dramatisch», so Bürer.
  • Damals sorgte neben dem herausragenden Spiel der Zwischenruf von Mirka Federer für Schlagzeilen: Mit «Cry Baby» beleidigte sie Wawrinka mitten im Spiel.
  • Bei Günthardt kommen in London aber nicht nur sportliche Erinnerungen hoch, sondern auch musikalische. «Als ich 2009 zum ersten Mal ins Stadion lief, stellte ich fest: Mir fehlt Michael Jackson.» Die Pop-Legende war kurz zuvor verstorben und hätte in der Londoner Arena eigentlich noch 50 Konzerte geben sollen.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie dank SRF alle Spiele der ATP Finals live im Fernsehen und in der Sport App.

  • Beide Experten schätzen auch den Überraschungsfaktor der Finals, die zuletzt 4 verschiedene Sieger in 4 Jahren hervorbrachten. «Alles ist möglich», so Günthardt.

Alle Gewinner von London

2018
Alexander Zverev
2017Grigor Dimitrov
2016Andy Murray
2015Novak Djokovic
2014Novak Djokovic
2013Novak Djokovic
2012Novak Djokovic
2011Roger Federer
2010Roger Federer
2009Nikolai Dawydenko

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    Federer hätte 2014 das Spiel Wawrinka überlassen sollen, als er, vor allem am Schluss, schmerzgeplagt umherlief. Ist ja klar gibts Forfait für den Final, wenn danach noch der Davis Cup ansteht. Der Final wurde nicht gespielt, das Publikum musste eine bittere Pille schlucken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen