Zum Inhalt springen

ATP-Tour Dawidenko tritt zurück

Der Russe Nikolai Dawidenko beendet seine Karriere. Die ehemalige Weltnummer 3 kämpfte zuletzt oft mit Verletzungen und ist nur noch an Position 244 klassiert.

Nikolai Dawidenko bedankt sich nach einem Tennis-Match beim Punlikum.
Legende: Goodbye Nikolai Dawidenko hat nach 15 Jahren genug vom Profi-Zirkus. Reuters

«Die Zeit ist gekommen: Ich kündige offiziell meinen Rücktritt als Profisportler an», sagte Dawidenko an einer Medienkonferenz in Moskau. «Ich war in den letzten 5 Jahren oft verletzt. Auch jetzt bin ich nicht beschwerdefrei.» Seit den French Open im Mai bestritt der Russe keine Partie mehr.

2009 endlich Federer geschlagen

Dawidenko gewann in seiner 15-jährigen Karriere 21 Turniere und spielte über 16 Millionen Dollar Preisgeld ein. Seinen grössten Triumph feierte der 33-Jährige 2009 an den ATP World Tour Finals: Nach 12 Niederlagen in Serie schlug er im Halbfinal endlich einmal Roger Federer und setzte sich anschliessend im Endspiel auch gegen Juan Martin Del Potro (Arg) durch.

2006 war das erfolgreichste Jahr Dawidenkos. Er gewann 5 Titel, triumphierte mit Russland im Davis Cup und schloss die Saison als Weltnummer 3 ab.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Brotbaum, Bern
    Davydenko war ein klasse Sportler - vielen Dank! Er hat den gleichen Jahrgang wie Roger Federer, war Jahrelang konstant in den Top 5, hat eine positive Bilanz gegen Nadal, und ist ein äusserst angenehmer und freundlicher Zeitgenosse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Resi Weber, Lausanne
      Genau, und auch viel Humor. Zusammen mit Safin, Tursunov,Youschni haben sie manche Witze gerissen und sicher viel Spass gehabt. Ein klassischer, Grundlinienspieler. Konstant zusammen mit Roddick, Ferrer an den ATP Tour Finals. Es verbleiben noch Ferrer und Federer...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von JoJo, SO
      phasenweise spielte er ganz grosses tennis. leider für ihn eben nur phasenweise. schade halt immer wenn diese verletzungen so häufig sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rolf Weber, Grenchen
      Nicht nur phasenweise! Der War 5 Jahre (fast) konstant in den TOP 10! 06-09 sogar TOP 5! Das bedeutet: einer der 5 besten Spieler der Welt! Der ganzen Welt! Das ist sensationell!! Da gibt es weltweit nur 4 andere, welche auch noch in den TOP 5 sind zur gleichen Zeit! Und das 4 fast Jahre lang. Das vergessen hier viele oft, weil man sich an das viele Nörgeln und die sofortigen Rücktrittsforderungen gewöhnt hat, sobald ein Weltklassespieler mal einen Match verliert. Der war absolute Weltklasse!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von JoJo, SO
      mit "ganz grosses tennis" meinte ich die vorhandene möglichkeit zum mehrfachen grandslam sieger beispielweise. dass er konstant sehr gut war steht ausser frage. phasenweise hätte ich ihm eben noch mehr zugetraut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hug, wilen
    er hatte eine schöne karierre gemacht. werde ihn nicht vermissen aber er war ein guter und sehr fairer spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen