Zum Inhalt springen

ATP-Tour Déjà-vu für Federer bei Final-Niederlage in Indian Wells

Roger Federer hat sich im Final des ATP-1000-Turniers wie schon im Vorjahr Novak Djokovic geschlagen geben müssen. Die serbische Weltnummer 1 setzte sich erneut in 3 Sätzen mit 6:3, 6:7 (5:7) und 6:2 durch.

Legende: Video «Djokovic - Federer: Die Live-Highlights» abspielen. Laufzeit 4:55 Minuten.
Vom 23.03.2015.

Leider blieb es aus Sicht von Roger Federer bei einem Zwischenhoch. Just als der Schweizer im 2. Satz mit dem Rücken zur Wand stand und sich Djokovic die Möglichkeit zum Doppelbreak und zur 5:2-Führung bot, packte der Baselbieter sein bestes Tennis aus. Er wehrte den Breakball ab, schaffte seinerseits kurz darauf den Servicedurchbruch zum 4:4 und zwang den Serben schliesslich im Tiebreak in einen Entscheidungssatz.

Djokovics Aussetzer im Tiebreak

Es waren diejenigen Minuten, in welchen Federer auf Augenhöhe agierte und Djokovic auch in den längeren Ballwechseln endlich Paroli bieten konnte. Dazu profitierte er von Aussetzern des Serben, allen voran in der Kurzentscheidung, als dieser 3 Doppelfehler beging.

Mit einem Doppelfehler endete dann auch die starke Phase von Federer. Denn ein solcher brachte Djokovic das Break zum 4:2 im 3. Satz. Von diesem Rückschlag erholte sich die Weltnummer 2 nicht mehr. Der Serbe machte danach kurzen Prozess und verwertete nach 2:17 seinen 2. Matchball zum 18. Sieg im 38. Duell mit Federer.

Legende: Video «Djokovic zertrümmert sein Racket» abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Vom 23.03.2015.

Djokovic mit dem besseren Start

Zu Beginn war Djokovic der klar spielbestimmende Mann auf dem Platz gewesen. Ein Break reichte dem Weltranglisten-Ersten, um den 1. Durchgang für sich zu entscheiden. Mit dem Sieg vor Augen begannen dem diesjährigen Australian-Open-Sieger dann aber die Nerven zu flattern.

Im 3. Satz verlor er kurzzeitig gar die Contenance, nachdem Federer im 6. Anlauf das Break zum 2:2 gelungen war. Djokovic zerschmetterte seinen Schläger, was ihm eine Verwarnung einbrachte. Es sollte der letzte Aufreger für den Serben bleiben.

Djokovic egalisiert Rekordmarke

Mit seinem 4. Titel in der kalifornischen Wüste schloss Djokovic zu Rekordhalter Federer auf. Dieser gratulierte seinem Widersacher fair zum Titel und kündigte an: «Ich kann es kaum erwarten, nächstes Jahr hierher zurückzukehren.» Djokovic gab die Blumen artig zurück: «Roger hat fantastisch gespielt. Ich hoffe, wir treffen in diesem Jahr noch ein paar Mal aufeinander.»

Federer wird nun eine Pause einlegen und sich auf die Sandsaison vorbereiten. Das ATP-1000-Turnier von Miami (Start am Mittwoch) wird er auslassen.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 22.03.2015, 21:15 Uhr.

Halep gewinnt bei den Frauen

Die Rumänin Simona Halep feierte in Indian Wells den grössten Erfolg ihrer Karriere. Die Weltnummer 3 rang im Final die Bencic-Bezwingerin Jelena Jankovic (WTA 21) nach gut zweieinhalb Stunden 2:6, 7:5, 6:4 nieder.

18 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von RF Forever, Switzerland
    Nadal soll erst 2008 aufgestiegen sein? Zur Information an Herrn Imhof: 2008 hatte Nadal schon 4 French-Open-Titel gewonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Känzig, Basel
    Obwohl sich die Kommentatoren diesmal mit negativen Äusserungen bezüglich der Leistung des Gegners sehr zurückgehalten haben. Nein! Sie haben diese zuweilen sogar gelobt, habe ich kein "Game zu Null" von ihnen gehört. Wenn Nole das Game zu Null gewann, haben die Kommentatoren sich über nebensächliche Familienangelegenheiten der Spieler oder über irgendwelche Tabellenstatistiken unterhalten. Vom Publikum mag ich gar nicht sprechen. Wollen die Tennis oder Personenkult?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Erst ab 2008 kann man von einer starken Ära im Tennissport reden! 2004 bis 2008 ist absolute Flaute! Nur da gewann Federer so viele GS-Turniere und andere Titel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u.f., bern
      naja sie mit ihren kommentaren, da muss ich sogar schon lachen. sie machen sich einfach nur lächerlich herr imhof! wollen wir mal schauen was djokovic und nadal mit 33 machen?! denke nicht, das sie noch nr. 2 der welt sein werden! nadal kann mit 30ig sicherlicht nicht mehr spielen! und über 300 wochen die nummer 1 niemals! federer war länger die nr. 1 als nadal und djokovic zusammen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Federer war eben in jener genannten Phase 2004 bis 2008 die Nr. 1! Eine Übergangsphase wo es keine Konkurrenz gab!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von u.f., bern
      es hat sicherlich sehr viel konkurrenz gegeben vor einigen jahren! nur war federer das mass aller dinge. auch heute ist er der zwiet beste spieler der welt, somit sollte es heute auch keine konkurrenz geben! und das mit 33ig... stimmt habe es vergessen nadal und djokovic spielen ja erst seit vier jahren tennis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Nein, Djokovic und NADAL sind erst ab 2008 aufgestiegen! Und haben ab ca. 2011/12 ihren Höhepunkt erreicht! Ab 2011/12 hat Federer in den meisten Matches gegen diese beiden verloren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hans Zumhof, 4500 Solothurn
      Geile Siech!:-) Ich lese die Kommentare nur wegen Ihnen Herr Imhof! Ich freue mich jedes Mal riesig darauf und bin sogar etwas enttäuscht, wenn ich Ihren Namen nicht lese!:-)....einfach herrlich, ich amüsiere mich köstlich!!!:-D Weiter so!!!:-D
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von u.f., bern
      herr imhof, bitte zuerst informationen sammeln bevor sie falsche tatsachen veröffendlichen! nadal hatte seine 1. profisaison im jahr 2001 und djokovic im jahr 2003. nadal hat seinen ersten gs im 2005 gewonnen (paris). vonwegen keine konkorrenz! nichts da von erts 2008! sie machen sich nur lächerlich herr imhof.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen